Polizei

Erwitte: Paketbote nach Messerstecherei außer Lebensgefahr

Zu einer Auseinandersetzung mit Messerstecherei kam es am 30. März zwischen zwei rumänischen Staatsangehörigen.

Zu einer Auseinandersetzung mit Messerstecherei kam es am 30. März zwischen zwei rumänischen Staatsangehörigen.

Foto: Stefan Scherer

Erwitte.   Nach einem Streit in einer rumänischen Wohngemeinschaft stellt sich der 19-jährige Täter selbst. Er wird wegen versuchten Totschlags verhaftet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 32-jährige Paketbote aus Erwitte, der am Samstag von einem 19-Jährigen mit einem Messer attackiert wurde, ist außer Lebensgefahr, wie die Staatsanwaltschaft Paderborn mitteilte.

Der 32-Jährige war nach einer Auseinandersetzung in seiner Wohngemeinschaft im Erwitter Ortsteil Schmerlecke-Seringhausen, in der überwiegend Paketboten aus Rumänien wohnen, mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden.

Der 19 Jahre alte Täter aus Hamm stellte sich noch am Tattag bei der Polizei und wurde festgenommen. Er wurde am 1. April 2019 dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nun wegen versuchten Totschlags in Haft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben