Politik

Franz Linneboden tritt als Ortsvorsteher Hirschbergs zurück

Ortsvorsteher Franz Linneboden mit seinem Nachfolger Stefan Toschinski

Ortsvorsteher Franz Linneboden mit seinem Nachfolger Stefan Toschinski

Foto: Manuela Schmitz

Hirschberg.   Rücktritt nach 14 Jahren im Amt. Stefan Toschinski soll Nachfolge antreten. Was für Hirschberg 2019 auf dem Plan steht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Arbeit hat mir immer sehr viel Spaß gemacht, aber jetzt ist es an der Zeit sich in anderen Bereichen des Ortes einzubringen.“ Hirschbergs Ortsvorsteher Franz Linneboden verkündete bei der Jahreshauptversammlung der CDU-Ortsunion seinen Rücktritt nach 14 Jahren im Amt. Stefan Toschinski stellte sich als Kandidat für das Amt vor und wurde einstimmig von den CDU-Mitgliedern akzeptiert.

Der gebürtige Hirschberger ist verheiratet und hat zwei Kinder. Toschinski war viele Jahre in Vereinen aktiv und möchte sich jetzt vorrangig für die Belange des Ortes einsetzen. Franz Linneboden möchte Toschinski ab sofort einarbeiten und wünscht sich von seinen Mitbürgern: „Unterstützt meinen Nachfolger, so wie mich.“

Zahlreiche Pläne für 2019

Linneboden gab auch noch einen Ausblick auf das kommende Jahr. Nach der erfolgreichen Renovierung des Rathauses sind jetzt alle Augen auf das Projekt „Klima trifft Kita“ gerichtet. Rund 900.000,00 Euro sind vom Land bewilligt, den Eigenanteil von 100.000,00 Euro trägt die Stadt Warstein. Des Weiteren ist geplant, den vorderen Teil des Schulhofes neu zu pflastern.

„Wir hoffen, dass wir es im nächsten Jahr realisieren können.“ Auch die Planungen zur Renaturierung des Freibades werden Ende Januar durch das Ingenieurbüro abgeschlossen. Kreistagsmitglied Stephan Dobat berichtete, dass die Kreisumlage auch im nächsten Jahr gleich bleibt.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben