Schwere Verletzungen

Frau will Kamin anfachen und wird von Stichflamme getroffen

Das Bio-Ethanol entfachte nach Angaben der Polizei deshalb eine so heftige Flamme, weil noch Glut im Kamin vorhanden war.

Das Bio-Ethanol entfachte nach Angaben der Polizei deshalb eine so heftige Flamme, weil noch Glut im Kamin vorhanden war.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Rüthen.  Frau will Zimmerkamin mit Bio-Ethanol anfachen. Dann wird sich von einer Stichflamme getroffen und an Gesicht und Oberkörper schwer verletzt.

Schwere Verbrennungen statt vorweihnachtlicher Gemütlichkeit: Beim Versuch, mit Bio-Ethanol ihr Kaminfeuer anzufachen, hat sich eine Frau in Rüthen im Sauerland schwer verletzt. Eine Stichflamme erwischte sie an Gesicht und Oberkörper, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Vorfall ereignet sich am am Mittwoch gegen 18.15 Uhr.

Das Bio-Ethanol entfachte nach Angaben der Polizei deshalb eine so heftige Flamme, weil noch Glut im Kamin vorhanden war. Mit schweren Verbrennungen wurde die Verletzte am Mittwoch per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. (mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben