Kultur

Hirschberger Vereine schließen sich für Konzert zusammen

Zusammen wollen alle Hirschberger Vereine einen Konzertabend mit zahlreichen Highlights präsentieren. Foto:Singgemeinschaft

Zusammen wollen alle Hirschberger Vereine einen Konzertabend mit zahlreichen Highlights präsentieren. Foto:Singgemeinschaft

Hirschberg.   „Hirschberg, wie es singt und klingt“ - unter diesem Motto steht ein Konzert, das die musizierenden Hirschberger Vereine in der Schützenhalle geben werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Hirschberg, wie es singt und klingt“ unter diesem Motto steht das Konzert, das die musizierenden Hirschberger Vereine am kommenden Sonntag in der Schützenhalle geben werden. Das Konzert beginnt um 15 Uhr. Einlass ist schon um 13.30 Uhr, damit sich alle Besucher zuvor ausgiebig bei Kaffee und Kuchen stärken können. Nach dem Konzert wird noch bei einem zünftigen Dämmerschoppen die Möglichkeit zum Austausch bestehen. Der Eintritt ist frei.Der Musikkapelle war es leider wegen terminlicher Überlastung nicht möglich, trotz Einladung, an dem Konzert teilzunehmen.

Gemeinsam etwas schaffen

Mit dem Konzert wollen die Vereine das betonen, was für den Ort so bezeichnend und so wichtig ist: miteinander, füreinander, gemeinsam etwas schaffen. Der Vereinsring übernimmt die Schirmherrschaft. Jede Gruppe hat so die Gelegenheit, sich über den gewohnten Rahmen hinaus darzustellen und für sich zu werben. Das Tambourcorps zeigt, dass es außerhalb der Schützenfeste konzertieren kann, die Jagdhornbläser haben sich zu einem wohltönenden Klangkörper entwickelt, der sich auch neben Jagdveranstaltungen hören lassen kann und die Singgemeinschaft nimmt die Gelegenheit wahr, außerhalb des Weihnachtskonzerts mit modernen Arrangements attraktive Chormusik zu bieten.

Einige Höhepunkte aus der Sicht des Chores sind eine Folge der schönsten Lieder von Udo Jürgens, der Titelsong aus dem berühmten Film „Titanic“, die Diplomatenjagd von Reinhard Mey, aber mit einem auf Hirschberger Verhältnisse geänderten Text, der die zurückliegende Auseinandersetzung um den Wildbestand in Hirschberg zum Thema hat.

Wald und Natur werden auch von den anderen Gruppen musikalisch dargeboten. Mit den Liedern „Im Wald und auf der Heide“ und „Ich bin ein freier Wildbretschütz“ laden die Jagdhornbläser das Publikum zum Mitsingen ein. Mit dem lange nicht mehr gespielten Werk ihres Vereinsgründers Erwin Bräutigam „Gruß aus Hirschberg“ erreicht ihr Auftritt den Höhepunkt.

„Feldkapelle“ als Höhepunkt

Das Tambourcorps liefert als Highlight das Konzertstück „Die Feldkapelle“. Zusammen mit den Jagdhörnern erklingt „Der Jäger aus Kurpfalz“. Chor und Jagdbläser vereinen sich zum Jägerchor aus dem Freischütz, Chor und Tambourcorps zum Adiemus von Jenkins. Krönender Abschluss, von allen drei Gruppen gesungen und gespielt, ist der Westfalen-Gruß, der auch vom Publikum kräftig mitgesungen wird.

„Zu diesem lohnenden Konzert laden wir alle herzlich ein. Wir bauen auf die Solidarität der Hirschberger Vereine und erwarten ein volles Haus“, heißt es in der Mitteilung der Veranstalter mit einem kleinen Augenzwinkern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik