Ordnung

Hunde-Tretminen sind in Warstein noch immer ein Ärgernis

Die Alte Kirche auf dem Kirchhügel.

Foto: Hans Blossey

Die Alte Kirche auf dem Kirchhügel. Foto: Hans Blossey

Warstein.   Die Beschwerden von Bürgern häufen sich. Bürgermeister bittet um mehr Rücksicht und eine richtige Entsorgung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erst vor gut einem Monat sah sich das Ordnungsamt der Stadt Warstein veranlasst, die Hundehalterinnen und -halter in der Stadt Warstein aufzufordern, die „Hinterlassenschaften“ ihrer Vierbeiner zu entsorgen.

Nachdem im Rahmen des Warsteiner IKEK-Projektes der Bereich an der Alten Kirche als eines von mehreren Projektthemen identifiziert wurde, häuften sich die Beschwerden aus der Bürgerschaft über eine Fülle von „Hunde-Tretminen“, die dort durch die Hundebesitzer nicht entfernt würden.

Die Stadt Warstein bittet nun die Hundehalter noch einmal, den Hundekot sachgemäß zu entsorgen. Denn „Hunde-Tretminen“ sind in der ganzen Stadt ein Ärgernis.

Bußgelder drohen

Bürgermeister Schöne appelliert: „Lassen Sie uns bitte alle gemeinsam die Stadt weiter nach vorne bringen und vor allen Dingen auch sauber halten. Das dient der gesamten Bürgerschaft und den immer zahlreicher zu uns kommenden Touristen!“

Das Ordnungsamt der Stadt macht darauf aufmerksam, dass bei Nicht-Beachtung empfindliche Bußgelder drohen. David Schmidtke, stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes: „Ganz herzlich bedanke ich mich bei allen Hundebesitzern, die ihre Pflichten gewissenhaft erfüllen – zumal das ist die weit überwiegende Mehrzahl ist!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik