Krankenhaus

Krankenhaus Warstein verabschiedet Dr. Hölting in Ruhestand

Verabschieden Dr. Heiner Hölting (Belegarzt Gynäkologie, Mitte) am Krankenhaus Maria-Hilf in Warstein in den Ruhestand (von links): Klaus Wohlmeiner, Anita Daschner, Frank Houben, Thomas Schumacher, Rolf Cramer und Gisela Duitmann.

Verabschieden Dr. Heiner Hölting (Belegarzt Gynäkologie, Mitte) am Krankenhaus Maria-Hilf in Warstein in den Ruhestand (von links): Klaus Wohlmeiner, Anita Daschner, Frank Houben, Thomas Schumacher, Rolf Cramer und Gisela Duitmann.

Foto: Krankenhaus Warstein / WP

Warstein.  Gynäkologe Dr. Heiner Hölting wurde am Krankenhaus Maria-Hilf in Warstein verabschiedet. Verhandlungen mit möglichen Nachfolgern laufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem die beiden Gynäkologen Dr. Joachim Sattler und Dr. Heiner Hölting vom Warsteiner Krankenhaus Maria-Hilf nun offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden sind, geht die Suche nach Nachfolgern weiter. Mit einzelnen Kandidaten für die Belegarzt-Posten befinde sich das Krankenhaus in Verhandlung, teilt Geschäftsführer Klaus Wohlmeiner mit.

Am Mittwoch wurde Dr. Hölting vom Krankenhaus offiziell verabschiedet. In ihren Worten stellten Geschäftsführer Klaus Wohlmeiner und der Ärztliche Leiter Dr. Rolf Cramer sein Wirken von Dr. Hölting im Krankenhaus dar: Nicht nur 6997 Geburten wurden von ihm in den vergangenen 30 Jahren durchgeführt, es waren auch mehr als 20.000 Operationen und Eingriffe. Die Klinikleitung hob die hohe Einsatzbereitschaft hervor – auch die seiner Familie, „die oft auf ihn verzichten musste“.

Belegärzte legten stets hohe Einsatzbereitschaft an den Tag

„Dr. Willi Ebel, Dr. Günther Roth, Dr. Joachim Sattler und Dr. Heiner Hölting stellten in den vergangenen 50 Jahren einen Typus eines Belegarztes dar, den es in der heutigen Zeit nur noch selten gibt“, erklärt das Krankenhaus. „Die Patienten und das ärztliche Handeln standen immer im Vordergrund, egal an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit.“

Dr. Hölting bedankte sich für die Worte und für das tolle Zusammenarbeiten in den vielen Jahren mit den Abschlussworten: „Ich habe hier immer gerne gearbeitet.“ Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Heike Kruse bedankte sich im Namen der Stadt bei Dr. Hölting und Dr. Sattler für das, was beide bis zum Schluss für die Stadt geleistet haben.

Als Erinnerungsstück wurde Dr. Hölting neben Weinpräsenten vom Krankenhaus und von der Stadt das Schild seines Parkplatzes am Krankenhaus übergeben, für das er sicher in seinen eigenen vier Wänden einen Ehrenplatz finden wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben