Oldtimer

Kulturgut erkundet Sauerland

Auf den Start der ersten Westfalen Klassik freuen sich: Anne-Sophie Barreaue (ADAC), Herbert Polda (Autohaus Sternpark), Britta Keusche (Bad Sassendorf), Bernhard P. Jühe (Präsident ADAC-Westfalen), Rouven Soyka (Sauerland Tourismus), Olaf Bredensteiner (Bad Sassendorf) und Hermann Gärtner (Fahrer der „Böhringer Pagode“).
  

Auf den Start der ersten Westfalen Klassik freuen sich: Anne-Sophie Barreaue (ADAC), Herbert Polda (Autohaus Sternpark), Britta Keusche (Bad Sassendorf), Bernhard P. Jühe (Präsident ADAC-Westfalen), Rouven Soyka (Sauerland Tourismus), Olaf Bredensteiner (Bad Sassendorf) und Hermann Gärtner (Fahrer der „Böhringer Pagode“).  

Foto: Häken

Bad Sassendorf  Heute startet erste Internationale ADAC Zurich Westfalen Klassik inBad Sassendorf. Sonntag kommen 200 Oldtimer in den Kurpark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

. Das Beste kommt zum Schluss, aber schon der Start der ersten Internationalen ADAC Zurich Westfalen Klassik (AZWK) mit mehr als 80 Oldtimern im Kurpark von Bad Sassendorf wird ein Augen- und Ohrenschmaus. 200 Oldtimer werden am Sonntag erwartet, am heutigen Freitag startet die erste Etappe des Rundkurses zwischen Bad Sassendorf, Warstein und Paderborn, die vier Etappen führen durch die malerischen Landschaften des Sauerlands und machen automobiles Kulturgut unmittelbar erlebbar. An der gesamten Strecke, ebenso wie an Start und Ziel, ist der Eintritt frei.

Der Künstler Otmar Alt, die Bad Sassendorfer Salzprinzessin Anna-Lena Stiewe, viele prominente Fahrer wie DDR-Rennfahrerlegende Jürgen Hellmann mit Fußballidol Jürgen Sparwasser oder der frühere BMW-Sportchef Dr. Mario Zheissen, der rote Mercedes-Benz 230 SL, eine originalgetreue Replik der „Böhringer Pagode“, haben eines gemeinsam: In den kommenden Tagen sind sie bei der Oldtimer-Rallye des ADAC Westfalen mit dabei. Zu ihrer Premiere im Herzen des Sauerlands hält die Klassik-Fahrt besondere Etappen und Höhepunkte bereit.

Rollendes Museum

Zentrum der Rallye ist Bad Sassendorf und insbesondere der Kurpark: Nach der Startaufstellung fahren die Oldtimer ab 9.01 Uhr im Minutentakt los. An den Etappenzielen empfängt ein buntes Programm Besucher wie Teilnehmer. Nach ihrer Einfahrt sind die Oldtimer jeweils etwa eineinhalb Stunden zu sehen. Oldtimer-Experten Arndt Brunnert und Andreas Flashar kommentieren Start und Zieleinfahrten mit detaillierten Informationen über Teams und Fahrzeuge. Zum Start geht es über die ADAC Yachtschule am Möhnesee und von dort über das Unternehmen Meister-Werke (ab 10.50 Uhr) zu einem der Höhepunkte der Oldtimer-Rallye: zwischen 11.30 und 14.30 Uhr schnuppert die Westfalen Klassik auf dem Gelände der Warsteiner Montgolfiade Wettbewerbsatmosphäre.

Gegen 15 Uhr treffen die Oldtimer an der Sauerländer Edelbrennerei ein: Zwischenstopps sind Schloss Körtlinghausen (ab 15.30 Uhr) und das ADAC Fahrsicherheitszentrum in Rüthen (ab 15.50 Uhr), bevor die ersten Oldtimer nach der Tagesetappe wieder im Kurpark Bad Sassendorf eintreffen (ab 16.45 Uhr).

Warstein und Flughafen

Die Parade automobiler Schönheiten verwandelt die rund 350 Kilometer lange Route in ein „rollendes Museum“. Dazu gehören neben Youngtimern auch Modelle aus den 1920er und 1930er Jahren; das älteste ist das Ralley-Auto Typ AZ mit Baujahr 1924. Zur Palette der insgesamt 17 Vorkriegsautos zählen außerdem weitere hochkarätige Fahrzeuge wie der BMW 327/28 Cabrio, Baujahr 1939, der Riley M.P.H., Baujahr 1936, der BMW 326 Cabrio, Baujahr 1938, und viele mehr. Auch jüngere Modelle wie der Porsche 356 B 1600 Coupé, Baujahr 1963, gehen auf Tour. Besucher können die Fahrzeuge bei den einzelnen Etappen aus nächster Nähe erleben und sich mit den Cockpit-Teams austauschen.

Erlebbare Mobilitätsgeschichte

Samstag, 9. September folgen nach dem Start um 9 Uhr in Bad Sassendorf die Zwischenstopps am Schloss Eggeringhausen (ab 10.05 Uhr), Wasserschloss Alme (ab 13 Uhr) und der Wewelsburg (ab 13.50 Uhr). Bei der Etappe am Flughafen Paderborn-Lippstadt zwischen 14 und 16.35 Uhr treffen automobile Oldtimer und historische Flugzeuge aufeinander. Nachmittags führt die Route vorbei an den Schlössern Erpernburg (ab 14.40 Uhr) und Erwitte (ab 15.30 Uhr) bevor sie im Kurpark Bad Sassendorf ab 16.30 Uhr eintrifft.

Organisationschef Bernhard Jühe schwärmt in den höchsten Tönen „von seinem Kind“, der Unterstützung in Bad Sassendorf und in der Region: „Wir zeigen den Menschen, wie schön die Region ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben