Lebensmittel-Riese übernimmt Haverland

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Soest. (kafi) Die Pumpernickel-Bäckerei Haverland ist nicht mehr in Soester Hand: Jochen Haverland hat die Mehrheit an die heristo AG aus Bad Rothenfelde abgegeben - einen Riesen der deutschen Nahrungsmittelindustrie.

Seit zwölf Generationen produziert Haverland sein Pumpernickel in Soest. Und so solle es trotz der Übernahme auch bleiben, erklärte Inhaber Jochen Haverland am Freitag: "Es war ein großer Schritt. Wir haben es gemacht, um alle Arbeitsplätze sicherer zu machen." Zumal die wirtschaftliche Situation derzeit mehr als unbefriedigend sei. Haverland bleibe Geschäftsführer mit einer Minderheit von 49 Prozent. Umstrukturierungen könne er so nicht mehr abwenden, gibt er zu.

Von großen Veränderungen gehe er indes nicht aus. Ziel der Übernahme sei es stattdessen, das Unternehmen zukunftssicher zu machen. "Wir wollen das Unternehmen erhalten und haben einen starken Partner gesucht, der das gleiche Interesse hat", so Haverland. "Ich hoffe, damit die Familientradition gerettet zu haben."

Vor allem erhofft sich der Geschäftsführer bessere Perspektiven auf dem Absatzmarkt: Bisher seien die Produktionsanlagen nur zu einem Achtel ausgelastet. Mit einem starken Partner wolle er neue Märkte erschließen.

Aber was ist heristo? Die Aktiengesellschaft mit einem Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden Euro (2006) gehört zu den größten deutschen Nahrungsmittelproduzenten. Der AG mit Sitz in Bad Rothenfelde gehören unter anderem die Marken Appel, Norda und Stockmeyer. Eine Brotsparte unterhält heristo bisher nicht - mit Haverland steigt das Unternehmen in einen neuen Zweig ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben