Schützenfest

Markus Kairies ist Hirschbergs erster Sonntagskönig

Markus Kairies (links) lässt sich als erster Hirschberger Sonntagskönig feiern. An seiner Seite regiert Ehefrau Angelika Kairies.

Markus Kairies (links) lässt sich als erster Hirschberger Sonntagskönig feiern. An seiner Seite regiert Ehefrau Angelika Kairies.

Foto: Elisa Sobkowiak

Hirschberg.   Zum ersten Mal suchten Hirschbergs Schützen schon an Pfingstsonntag ihren neuen König. Am Ende setzte sich Markus Kairies in einem Duell durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Markus Kairies ist neuer Schützenkönig von Hirschberg: Erstmals an einem Sonntag lieferten sich die Hirschberger Schützenbrüder ein spannendes Rennen um den heißbegehrten Aar hoch oben an der Stange hinter der Schützenhalle.

Nach dem kurzweiligen Schießen im vergangenen Jahr (der Vogel fiel 2017 bereits nach dem 48. Schuss) mutmaßten die Schützen auch dieses Mal, der Wettkampf würde nicht allzu lange dauern – hing der Vogel doch schon schief, bevor überhaupt eine Insignie abgeschossen war.

Rainer Ifland und Peter Ulrich sichern sich Insignien

113 Schuss ließ sich das Tier im Kugelfang dann aber doch Zeit, ehe es sich nach einem treffsicheren Schuss des 44-jährigen Bauingenieurs Markus Kairies geschlagen gab.

Gleichzeitig mit dem Vogel fiel der Apfel, nachdem sich Rainer Ifland mit dem 12. Schuss die Krone, und Peter Ulrich – zweiter Aspirant im Duell um die Königswürde – mit dem 78. Schuss das Zepter gesichert hatte.

Breite Kandidatenschar beim Geckschießen

Zu seiner Königin erkor sich Kairies seine Frau Angelika. Die Töchter Greta (10) und Lina (13) freuten sich mit. „Auch wenn man sich das ja irgendwie vorgenommen hatte, jetzt habe ich doch ganz schön Adrenalin im Blut“, so der frisch erkorene König nach dem Wettkampf.

Platz machen musste das neue Königspaar dann für den Geck-König, der sich in einem breiten Teilnehmerfeld durchsetzen musste. Steffen Ifland war es schließlich, der seine Konkurrenten mit dem 116. Schuss ausstach und sich als Nachfolger von Nicolas Groß hochleben ließ.

Folgen Sie der WESTFALENPOST Warstein auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik