Montgolfiade 2018

Zwei neue Sonderformen für die Warsteiner Montgolfiade

Der „Scuba Diver“ aus Brasilien feiert als Sonderform seine Premiere auf der WIM.

Der „Scuba Diver“ aus Brasilien feiert als Sonderform seine Premiere auf der WIM.

Foto: Warsteiner Brauerei/WIM

Warstein.   Knapp vier Wochen vor Beginn der Warsteiner Internationale Montgolfiade haben die WIM-Organisatoren zwei neue Sonderformen präsentiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Warsteiner Brauerei hat zwei neue Sonderformen für die Ende August beginnende Warsteiner Internationale Montgolfiade (WIM) vorgestellt. Die „Special Shapes“ sind meist das Highlight auf der Startwiese. Neben den bekannten Sonderformen feiern zwei Sonderformen bei der diesjährigen Auflage des Ballonspektakels Premiere: ein stilecht ausgerüsteter Taucher und eine Eule mit klangvollem Namen.

Meerestiere aus Brasilien

Fröhlich schwebt das schwarz-gelbe Männlein am Himmel, alle Viere von sich gestreckt. Der Taucher ist die neueste Überraschung des brasilianischen Ballonpiloten Filipe Tostes, der die Besucher der Montgolfiade seit Jahren mit fantasievollen Sonderformen verzaubert. Mit dem „Scuba Diver“ setzt der Südamerikaner die in 2017 begonnene Reise der Meeresmotive fort: Letztes Jahr brachte er das Seepferdchen Neptuno und den Pelikan Jack mit über den Ozean.

Zuvor hatte er Warstein bereits mit den Special Shapes Woody Woodpecker sowie den Kängurus Tom und Polly überrascht. Der Scuba Diver – stilecht mit „Neoprenanzug“ und „Tauchermaske“ ausgerüstet – wiegt 220 Kilogramm bei einer Höhe von 30 Metern. Gebaut wurde er 2004 vom Hersteller Air Fly Balloons.

Und noch eine neue Sonderform wird sich bei der diesjährigen Montgolfiade in die Lüfte schwingen: eine Eule mit dem ausgefallenen Namen „Owlbert Eyenstein, Professor of Hot Air“. Der 33,5 Meter hohe und 250 Kilogramm schwere „Professor für heiße Luft“ gehorcht dem Kommando des US-amerikanischen Piloten Gary Kaye Moore.

Dabei sieht die Eule fast so aus, als könne sie ihre Flugbahn alleine berechnen, mit dem schwarzen Talar und dem Doktorhut auf dem Kopf. Der Hersteller Valdemir Taviera hat diesen kunstvollen Ballon 2014 fertiggestellt.

Unterstützung für Ballon-Crews gesucht

Wie alle Special Shapes braucht die Eule besondere Aufmerksamkeit. Doch ihr Pilot Gary Kaye Moore kann aus Arizona keine Crew mitbringen. Deshalb suchen die WIM-Organisatoren fünf Helfer, die beim Aufrüsten, Starten und Abrüsten mit anpacken. Die Crew-Mitglieder erhalten die gleichen Vorzüge, die alle Ballonteams während der Veranstaltung erwarten: Sie können sich im „Pilot Inn“ unter die Piloten mischen, kulinarische Spezialitäten sowie ein kühles Warsteiner genießen und bei den Ballon-Massenstarts mit von der Partie sein.

Wer die schlaue Eule als Crew-Mitglied in die Lüfte befördern möchte, sollte für die Verständigung mit dem Piloten ein wenig Englisch sprechen können, mindestens 18 Jahre alt sein und vom 31. August bis zum 3. September Zeit haben.

Um sich zu bewerben, senden Sie bitte bis zum 27. August eine E-Mail mit Namen und Handynummer unter dem Stichwort „WIM-Crew“ an gewinnspiel@warsteiner.com.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben