Versuchter Mord

Mordkommission ermittelt nach Messerstichen in Lippstadt

Die unklare Situation in Lippstadt hat auch die Mordkommission auf den Tag gerufen.

Die unklare Situation in Lippstadt hat auch die Mordkommission auf den Tag gerufen.

Foto: Michael Kleinrensing

Lippstadt.   Die Mordkommission ermittelt nach Messerstichen in einem von Flüchtlingen bewohnten Haus in Lippstadt. Die Situation ist undurchsichtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem am Montagmittag eine Messerstecherei in einem von Flüchtlingen bewohnten Haus in Lipperbruch gemeldet worden war, riegelte die Polizei das in einem Wohngebiet liegende Gebäude ab. Am Nachmittag untersuchte die Mordkommission aus Dortmund, wie einer der Bewohner an seine durch Messerstiche verursachten Verletzungen gekommen war.

„Wir ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, halten aber auch Eigenverschulden für durchaus möglich“, so Polizeisprecherin Nina Vogt. Der Mann, der sich im Krankenhaus befindet, werde dazu befragt. Zu seinem Gesundheitszustand konnte sie auch am Abend keine Angaben machen. Aber: Er lebt – Gerüchten zum Trotz.

Jugendliche aus der Siedlung berichten im WP-Gespräch, der verletzte Mann habe psychische Probleme gehabt. Attacken der Bewohner untereinander habe es sonst nie gegeben. Auch zu den Jugendlichen war das Verhältnis demnach gut: „Wir haben oft zusammen Fußball gespielt.“

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben