Zwangsauktion

Niewöhner-Grundstück im Belecker Zentrum zwangsversteigert

Wurde zwangsversteigert: Das Grundstück Niewöhner an der Wilkestraße

Wurde zwangsversteigert: Das Grundstück Niewöhner an der Wilkestraße

Foto: Tanja Frohne

Belecke.  Zwei Geschäftsleute ersteigern das Niewöhner-Grundstück an der Wilkestraße in Belecke. Was sie mit dem zentral gelegenen Gelände jetzt vorhaben.

Das Niewöhner-Grundstück an der Belecker Wilkestraße hat zwei neue Eigentümer. Bei der Zwangsversteigerung im Amtsgericht Warstein bekamen Matthias Klemmt und Harald Schröer am Freitag den Zuschlag.

Zunächst hatten sie 15.400 Euro, die Hälfte des festgeschriebenen Grundstückswertes von 30.900 Euro geboten, erhöhten dann aber nach Rücksprache mit den Vertretern von BAG-Bank und Stadt Warstein auf 18.500 Euro, rund 60 Prozent des Grundstückswertes.

Baufälliges Fachwerkhaus 2006 abgerissen

Damit sind die beiden heimischen Geschäftsleute nun Eigentümer des 385 Quadratmeter großen Geländes, auf dem bis 2006 ein denkmalgeschütztes, baufälliges Fachwerkhaus stand. Dieses hatte die Stadt, da Gefahr im Verzug war, abreißen lassen und damals schon erklärt, sich die Kosten von Eigentümer Werner Niewöhner wieder holen zu wollen. Aufgelaufen sind inzwischen Verbindlichkeiten in Höhe von rund 30.000 Euro.

„Wir wollen zur Aufwertung des Stadtkerns beitragen“, betonte nach der Entscheidung Harald Schröer. In den nächsten Jahren wolle man das Grundstück bebauen. „Wir werden uns mit der Stadt und dem Bürgermeister in Verbindung setzen, wie wir das Grundstück am besten zum Wohle der Stadt nutzen können“, fügte Matthias Klemmt hinzu.

Bürgermeister hofft auf gute Zukunft für „Kerngrundstück“

„Ich bin froh, dass es hier weitergeht; das ist ein absolutes Kerngrundstück in der Belecker Innenstadt, aus dem man einiges machen kann“, sagte Bürgermeister Thomas Schöne. „Der brach liegende Zustand war nicht mehr hinnehmbar.“

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben