Gitfköder

Rattengift: Das Netz warnt vor Hundeködern in Lippstadt

In Lippstadt wird vor Giftködern gewarnt. Mehrere Tiere sollen schon gestorben sein. Das Tierheim warnt: Sofort zum Tierarzt gehen! Foto: Ingo Otto

In Lippstadt wird vor Giftködern gewarnt. Mehrere Tiere sollen schon gestorben sein. Das Tierheim warnt: Sofort zum Tierarzt gehen! Foto: Ingo Otto

Lippstadt.   In Lippstadt sollen an mehreren Stellen Giftköder ausgelegt worden sein. Einige Tiere sollen bereits gestorben sein. Das könnt ihr tun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lippstädter warnen auf Facebook vor Hundeködern in Lipperbruch. Angeblich seien bisher an verschiedenen Stellen Fleischbällchen mit Rattengift ausgelegt worden. Einige Tiere sollen schon verstorben sein.

Konkret soll es sich um folgende Stellen handeln:
Lippewiesen: Zugang zu den Wiesen von Weinberg und Ecke Schwanenwiese.
Marienschulwiese und Bauernwiese zwischen Ermlandsiedlung und Glennesiedlung.
Eickelborn an der Lippe entlang.

Die Köder seien meist Fleischwurst- und Brotstückchen versetzt mit Rattengift.

„Wenn ein Hund einen Gitfköder gefressen hat, merkt man das leider erst sehr spät“, erklärt Sarah Beckhoff vom Lippstädter Tierheim. Auf ihrer Website ist die Warnung ebenfalls veröffentlicht. Meistens würden die Tiere irgendwann träge werden, nicht mehr viel laufen. Bis die Halter darauf kommen, dass die Tiere Gift gefressen haben, sei es oft schon zu spät.

„Das Beste ist, wirklich aufzupassen, dass die Hunde beim Gassigehen nichts fressen. Wenn ich merke, dass mein Tier etwas gegessen hat, wäre es am besten, direkt zum Tierarzt zu fahren. Nur zur Vorsicht“, erklärt Sarah Beckhoff. Wer etwas auffälliges beobachtet, sollte es direkt aufheben, wegwerfen und der Polizei melden.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik