Sexuelle Belästigung in der Regionalbahn nach Dortmund

Foto: Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

Lippstadt.  Eine 20-Jährige wird in der Regionalbahn von einem 25-jährigen in Lippstadt wohnenden Iraker belästigt. Dann zeigen zwei Zeugen Zivilcourage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine 20-jährige Frau aus Münster saß am Samstagmorgen in der Regionalbahn 50 nach Dortmund. Ein 25-Jähriger setzte sich im Zug zu der jungen Frau und startete eine Unterhaltung. Im Laufe der Konversation soll er nach Zeugenaussagen u.a. der 20-Jährigen ans Bein gefasst haben.

Mit geballter Faust gedroht

Zwei Männer waren auf das Verhalten des Irakers aufmerksam geworden und setzten sich ebenfalls in die Sitzgruppe mit der jungen Frau. Zudem forderten sie den 25-Jährigen auf, von der 20-Jährigen abzulassen. Daraufhin soll der Iraker den Zeugen (32 und 38 Jahre alt) mit geballter Faust gedroht haben.

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den Tatverdächtigen nach Ankunft des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof fest. Der bereits wegen Gewaltdelikten polizeibekannte Mann befindet sich aktuell im Asylverfahren und wohnt in einer Unterkunft in Lippstadt.

Strafverfahren eingeleitet

Die Bundespolizei leitete gegen den 25-Jährigen ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung ein. Die Ermittlungen dauern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben