Kindergärten

So reagiert das Warsteiner Jugendamt auf höhere Kinderzahlen

In den Kindergärten im Stadtgebiet wird der Platz knapp, weil die Zahl der Kinder wieder wächst.

In den Kindergärten im Stadtgebiet wird der Platz knapp, weil die Zahl der Kinder wieder wächst.

Foto: Haus der kleinen Forscher

Warstein.  Es gibt wieder mehr Kinder in Warstein. Entsprechend knapp wird der Platz in den Kindertageseinrichtungen. Jetzt reagiert die Stadt.

Trotz steigender Kinderzahlen soll es in Warstein zunächst keine neue Kindertageseinrichtung geben. Stattdessen will die Stadt zwei bestehende Einrichtungen ausbauen und die Betreuung durch Tagesmütter erweitern, um für alle Jungen und Mädchen einen Betreuungsplatz zu garantieren. Das geht aus der Vorlage der Verwaltung für den Jugendhilfeausschuss hervor, der sich am Donnerstag, 8. März, mit den wachsenden Kinderzahlen beschäftigen wird.

Ü3-Betreuung

Kinder, die mindestens drei Jahre alt sind, haben einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung. Ihre Zahl soll im gesamten Stadtgebiet zum neuen Kindergartenjahr 2018/19 von 574 auf 583 Kinder gestiegen sein. Einen Anspruch darauf, einen Platz in dem Ortsteil zu erhalten, in dem sie wohnen, gibt es allerdings nicht.

Besonders stark ist der Anstieg in Waldhausen (+100 Prozent), Suttrop (+20 Prozent) und Mülheim (+13,6 Prozent). Auch in Belecke dürften in dieser Altersgruppe nach derzeitigem Stand sieben Jungen und Mädchen mehr unterzubringen sein. Einzig in Warstein geht die Zahl der Drei- bis Sechsjährigen merklich zurück (-8,8 Prozent).

„Steigende Geburtenzahlen bedeuten für die Tagesbetreuungsbedarfsplanung eine besondere Herausforderung“, heißt es in der Vorlage der Stadtverwaltung. Die Stadt will darauf mit dem Ausbau des evangelischen Zachäus-Kindergartens in Belecke reagieren. Dort soll zum neuen Kindergartenjahr eine zusätzliche Gruppe eingerichtet werden. Die Stadt rechnet mit Ausbaukosten von rund 400 000 Euro.

Im Gegenzug soll das zurzeit bereits erweiterte Platzangebot im katholischen Heilig-Kreuz-Kindergarten wieder reduziert werden. „Hier liegt eine befristete Betriebserlaubnis vor, die durch den Anbau im Zachäus-Kindergarten nicht mehr notwendig ist“, erklärt die Verwaltung. Denn trotzdem würden bis zu 20 zusätzliche Plätze in Belecke geschaffen.

U3-Betreuung

Auch in den jüngeren Jahrgängen steigen die Kinderzahlen. Allein bei den Ein- bis Dreijährigen rechnet die Stadt für die Zeit nach den Sommerferien mit 14 Jungen und Mädchen mehr als im laufenden Kindergartenjahr.

Zwei Maßnahmen sollen helfen, um den Mehrbedarf abzudecken: Im Laufe des Jahres wird eine Großtagespflege in Belecke in Betrieb genommen, in der neun Plätze angeboten werden. Außerdem soll die städtische Kindertageseinrichtung Lippkamp in Sichtigvor für knapp 90 000 Euro ausgebaut werden. Ab 2019/20 soll es auch dort eine U3-Betreuung geben.

„Dem steigenden Betreuungsbedarf kann nach derzeitigem Planungsstand mit den vorgestellten Maßnahmen zunächst begegnet werden“, glaubt die Stadtverwaltung. Die weitere Geburtenentwicklung sowie Veränderungen durch Umzüge soll aber weiterhin regelmäßig überprüft werden, um die Bedarfsplanung bis zu den Sommerferien detailgenau auszuarbeiten.

„Damit kann eine ausreichende Versorgung durch Angebote der Tagesbetreuung für Familien in Warstein sichergestellt werden“, verspricht die Stadt.

Folgen Sie der WESTFALENPOST Warstein auch auf Facebook .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben