Verkehrssicherheit

So soll der Straßenverkehr in Lippstadt sicherer werden

| Lesedauer: 2 Minuten
Trixi-Spiegel im Test: Für LKW- und Busfahrer, aber auch für Autofahrer ist Fachdienstleiter Jörg Bökenkötter im Spiegel gut sichtbar. Foto:Stadt Lippstadt

Trixi-Spiegel im Test: Für LKW- und Busfahrer, aber auch für Autofahrer ist Fachdienstleiter Jörg Bökenkötter im Spiegel gut sichtbar. Foto:Stadt Lippstadt

Lippstadt.   Testlauf an der Kreuzung Stirper Straße und Overhagener Straße verläuft positiv. Stadt möchte Gefahren durch den „Toten Winkel“ bekämpfen.

Der Lkw-Fahrer eines Lippstädter Unternehmens ist schon mal begeistert. Spontan an der Ampel auf den neuen Trixi-Spiegel und dessen Wirkung angesprochen gibt er Jörg Bökenkötter die erhoffte positive Rückmeldung auf die Neuanschaffung, die jetzt einen ersten Testlauf an der Kreuzung Stirper Straße und Overhagener Straße durchläuft. Das Ziel: Eine deutliche Erhöhung der Verkehrssicherheit an großen oder schwer einsehbaren Kreuzungen und insbesondere dort, wo viel Lkw-Verkehr herrscht.

Denn gerade für Lkw- oder Busfahrer ist das spezielle Spiegelmodell eine gute Hilfestellung im Kreuzungsbereich. „Der sogenannte „Tote Winkel“ sorgt oft für brenzlige Situationen oder auch Unfälle beim Rechtsabbiegen, wenn Radfahrer oder Fußgänger von Lkw- oder Busfahrern trotz großer Aufmerksamkeit nicht gesehen werden“, fasst Jörg Bökenkötter zusammen. Der Trixi-Spiegel soll das Problem lösen. Durch die Krümmung der Oberfläche sieht der Fahrer sich selbst und die Umgebung vor und rechts neben seinem Fahrzeug auf einen Blick. Direkt neben den Ampelsignalen angebracht, fällt der Blick des Fahrers automatisch auf den Trixi-Spiegel.

Rückmeldung der fahrenden Bevölkerung erwünscht

Jörg Bökenkötter ist jetzt gespannt auf die Reaktionen der Verkehrsteilnehmer, insbesondere der Lkw- und Busfahrer, von denen er sich Rückmeldungen zum Nutzen der Spiegel erhofft. „Aber letztlich freuen wir uns natürlich über die Meinungen aller Verkehrsteilnehmer, denn auch für Autofahrer ist der Spiegel natürlich eine Hilfestellung und Fußgänger und Radfahrer stellen möglicherweise fest, dass sie deutlich besser wahrgenommen werden“, so Bökenkötter. „Das alles interessiert uns natürlich.“ Sollten die Erfahrungen aus dem Testlauf positiv sein und auch die Qualität der Spiegel überzeugen, könnten die „Verkehrshelfer“ auch an anderen Kreuzungen in Lippstadt zum Einsatz kommen.

Um möglichst viele Rückmeldungen zu bekommen, gibt es auf der Facebookseite der Stadt Lippstadt eine Umfrage zur Bewertung der Trixi-Spiegel. Über die Kommentarfunktion können die Lippstädter ihre Erfahrungen und Vorschläge mitteilen. Eine Rückmeldung zu den Spiegeln, die an der Ampel Stirper Straße Richtung Innenstadt und Overhagener Straße Richtung Overhagen hängen, kann auch per E-Mail an pressestelle@stadt-lippstadt.de erfolgen.

Hier finden Sie weitere Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der WESTFALENPOST Warstein auch auf Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Warstein und Umland