Barrierefreiheit

Stadt Warstein investiert in barrierefreie Bushaltestellen

Barrierefreie Bushaltestelle "Alter Landweg" in Niederbergheim

Foto: Sebastian Hahn

Barrierefreie Bushaltestelle "Alter Landweg" in Niederbergheim Foto: Sebastian Hahn

Warstein.   Die Stadt Warstein investiert bis 2021 gemeinsam mit dem Kreis über eine halbe Millionen Euro in barrierefreie Bushaltestellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

20 Bushaltestellen im Warsteiner Stadtgebiet werden barrierefrei ausgebaut. Die Stadt will dafür von 2019 bis 2021 jeweils rund 230 000 Euro investieren, wie Johannes Hellermann aus dem Sachgebiet Straßen am Montag im Bauausschuss ankündigte.

Nötig werden die Umbauten, weil im neuen Nahverkehrsbedarfsplan des Kreises Soest nach gesetzlichen Bestimmungen eine gewisse Anzahl barrierefrei ausgebauter Haltestellen vorgeschrieben werden. In jeder Ortschaft mit mehr als 500 Einwohnern soll es mindestens eine moderne Haltestelle geben, in Orten mit mehr als 5000 Einwohnern – etwa in Belecke und Warstein – mindestens drei. Doch die Stadt müsse die Kosten nicht alleine tragen, betonte Johannes Hellermann. Die Förderquote liegt bei 90 Prozent.

Vorbild steht bereits in Niederbergheim

Wie eine vorbildlich ausgebaute Bushaltestelle aussieht, erläuterte der Straßenplaner anhand des neuen Haltepunkts an der B 516 in Niederbergheim, den Straßen NRW im Rahmen der Fahrbahnerneuerung umgebaut hat. Ebene Flächen für Rollstuhlfahrer sind ebenso angelegt worden wie ein Leitsystem für Blinde, das zudem allen Fahrgästen deutlich mache, an welcher Stelle der Bus anhält.

Dass längst nicht alle Haltestellen so eindeutig sind, belegte er mit einem Foto des Busstopps an der Johannes-Schule in Allagen, wo die Haltebucht und ein Parkstreifen ineinander übergehen. Im Rahmen des Umbaus wird die Wartefläche an der Haltestelle verbreitert, der Bus hält dann künftig direkt am Fahrbahnrand, ein Teil des Parkstreifens fällt weg.

Pro Haltestelle liegen die Kosten bei 15 000 bis 25 000 Euro – je nach bisherigem Ausbaustand. Ausgebaut werden sollen: Möhnebrücke und Johannes-Grundschule (beide Allagen), Busbahnhof, Schulzentrum, Silbkestraße, Bad und Haarweg (alle Belecke), Schule (Hirschberg, durch den Kreis Soest), Von-Plettenberg-Straße (Mülheim), Dorfplatz (Niederbergheim), St.-Georg-Straße (Sichtigvor), Bahnhof und Post (beide Suttrop), Höhre (Waldhausen), Markt, Evangelische Kirche, Liobaschule, Talstraße, Eisenhammer und Puddelhammer (alle Warstein).

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik