Kunst

Statt Pralinen: Wie ein Lippstädter Valentinstage rettet

Sein eigenes Lieblingsbild: Meluccio Di Gaudio hat darauf seine Frau, seinen Sohn und sich selbst festgehalten. Es hängt in der Wohnung der Familie in Lippstadt.

Foto: privat

Sein eigenes Lieblingsbild: Meluccio Di Gaudio hat darauf seine Frau, seinen Sohn und sich selbst festgehalten. Es hängt in der Wohnung der Familie in Lippstadt. Foto: privat

Lippstadt.   Meluccio Di Gaudio aus Lippstadt kreiert ganz besondere Geschenke: Porträts. Wie der Autolackierer zu seinem besonderen Nebenverdienst kam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist ein sanftes Lächeln, das der Betrachterin von dem Bild entgegen blickt, ein Lächeln, dass sie jeden Morgen sieht, wenn sie von ihrer Zeitung aufblickt, zeigt es doch die Gesichtszüge ihres Freundes. Er hat ihr an diesem Valentinstag dieses Porträt geschenkt. Bei seinem Anblick soll seine Freundin immer an ihn denken, auch wenn er gerade bei der Arbeit ist. Ein sehr persönliches Geschenk.

Zuerst hat er für seine Kinder gemalt

Gemalt hat es Meluccio Di Gaudio aus Lippstadt. Der Lippstädter ist Autodidakt, hat aus seinem langjährigen Hobby 2012 einen Nebenberuf gemacht. „Ich habe zunächst privat gemalt“, erzählt Meluccio Di Gaudio. Erst kleinere Bilder, dann immer größere. Bilder für seine Familie. „Erst Disney-Bilder für die Zimmer meiner Kinder“, erläutert der 37-Jährige. Dann wurden es Porträts, von Menschen, von Tieren.

„Ich male aus Leidenschaft“, betont Di Gaudio. „Seit ich male, habe ich sehr viel positives Feedback bekommen.“ So reifte der Entschluss, nebenberuflich als Künstler zu arbeiten. „Meluccio, mach etwas draus, du hast Talent“, habe ihm sein kürzlich an Krebs gestorbener Schwiegervater geraten.

Di Gaudio unter dem Künstlernamen Melu Di

Seine Porträts fertigt Di Gaudio unter dem Künstlernamen Melu Di nach Fotografien an. „Es braucht keiner zu mir zu kommen und stundenlang Modell sitzen“, schmunzelt er. Wichtig sei nur, dass die zu malende Person gut auf dem Foto erkennbar sei. Nach diesem fertigt der Lippstädter einen digitalen Entwurf, den er dem Kunden zuschickt. „Dann können die Kunden entscheiden, ob sie möchten, dass ich das Bild male.“

Von einem Tag auf den anderen funktioniert das natürlich nicht. Je nachdem, wie schwierig das Motiv ist, und ob er in Schwarz-Weiß oder mit Grauabstufungen malt, braucht er bis zu acht Stunden für ein Porträt. „Schwarz-Weiß-Grau dauert länger, weil Schattierung mit enthalten sind“, erklärt Di Gaudio. „Ich male, wie ich Zeit habe. Meistens vor der Arbeit oder hinterher.“

Derzeit ist wieder Hochkonjunktur für den Maler

Hochkonjunktur bei den Aufträgen hat er zu besonderen Anlässen, eben zum Valentinstag am 14. Februar, aber auch zu Weihnachten. „Dann möchten die Kunden gerne etwas Besonderes schenken. Ich habe auch schon verstorbene Personen gemalt. Die Familien wollen eine besondere Erinnerung haben.“

Hat sich sein guter Ruf zunächst über Mund-zu-Mund-Propaganda verbreitet, werden heute auch viele über seine Fan-Seite bei Facebook auf ihn aufmerksam. „Ich hab schon über 5000 Likes“, erzählt Meluccio Di Gaudio stolz. Auf dieser Seite finden sich auch Porträts von Berühmtheiten, die er gemalt hat – von Mario Barth, von Aurelio aus dem Dschungelcamp, von Mustafa von GZSZ. „Ich habe ihnen die Bilder geschenkt, sie haben sich riesig gefreut.“

So seien auch schon mehrere seiner Porträts im Fernsehen zu sehen gewesen. Seine Art zu malen sei im Trend, seit die Serie „Berlin Tag und Nacht“ im Fernsehen gelaufen ist, in der Porträts im ähnlichen Stil gezeigt wurden. „Seit der Serie habe ich sehr viele Anfragen“, freut sich der Lippstädter, der sein Hobby zum Nebenberuf gemacht hat und damit viele Menschen glücklich macht. „Es ist toll, wenn man ein Feedback bekommt, wie gut den Kunden und den Beschenkten die Bilder gefallen.“ Und das nicht nur als Geschenk zum Valentinstag – statt Pralinen oder Blumen.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik