Bodendenkmal

Wallburg am Loermund wieder beschädigt: Bußgeldverfahren

Willi Hecker zeigt die Spuren der früheren Wallburg.

Willi Hecker zeigt die Spuren der früheren Wallburg.

Foto: Anna Gemünd

Sichtigvor.   Nachdem die historische Wallburg am Loermund bei Forstarbeiten wieder beschädigt wurde, hat die Stadt jetzt ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die historisch bedeutende Wallburganlage auf dem Loermund in Sichtigvor ist erneut durch Forstarbeiten beschädigt worden. Trotz vorhandener Zufahrten sind die Forstmaschinen über die südlichen Wälle der alten Burg gefahren.

Durch das enorme Eigengewicht der Maschinen wurden diese unwiederbringlich beschädigt, erklärt die Stadt Warstein. Dies habe auch Prof. Dr. Michael Baales, zuständig beim LWL-Denkmalpflege für die Bodendenkmäler, in einem Ortstermin bestätigt.

Gespräche blieben bisher ohne Erfolg

Die Stadt Warstein hat daher ein Bußgeldverfahren gegen die Eigentümerin eingeleitet. Ihr droht nun eine empfindliche Strafe. „Diese rücksichtslosen Beschädigungen dürfen nicht mehr vorkommen. Deshalb müssen wir als Untere Denkmalbehörde eingreifen“, begründet Bürgermeister Schöne das entschlossene Vorgehen der Stadt.

Bei der Wallburg handelt es sich um ein Bodendenkmal, das 1989 in die Denkmalliste der Stadt Warstein eingetragen wurde. Es ist eine historisch wertvolle Verteidigungs- und Fluchtburg, die seit über 1000 Jahren den Einflüssen der Außenwelt trotzt.

In den vergangenen 25 Jahren und verstärkt im vergangenen Jahrzehnt wurde die Burg mehrfach durch die forstwirtschaftlichen Arbeiten der Grundstückseigentümer beschädigt. Es wurden mehrere Gespräche geführt, aber offensichtlich ohne Erfolg.

Ortstermin mit Eigentümerin und Regionalforstamt

Nach dem Denkmalschutzgesetz kann die Stadt ein Bußgeldverfahren einleiten, wenn ein Bodendenkmal vorsätzlich oder fahrlässig ohne die erforderliche Erlaubnis oder abweichend von ihr verändert wird.

Um künftige Beschädigungen zu verhindern, findet am kommenden Mittwoch ein Ortstermin mit der Eigentümerin unter Beteiligung des Regionalforstamts Rüthen statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben