Auszeichnung

Warsteiner Brauerei erhält Preis von „Demokratie im Betrieb“

Mitbestimmung und Demokratie sind unverzichtbare Voraussetzungen im Betrieb. Dafür bekommt der Betriebsrat der Brauerei jetzt einen Preis verliehen.

Foto: charmewedd.de eventfotograf.in

Mitbestimmung und Demokratie sind unverzichtbare Voraussetzungen im Betrieb. Dafür bekommt der Betriebsrat der Brauerei jetzt einen Preis verliehen. Foto: charmewedd.de eventfotograf.in

Warstein.   Digitalisierung in der Arbeitswelt mitgestaltet. Warum die Brauerei verglichen mit anderen Unternehmen in diesem Bereich Experte ist

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Mit dem Preis ‘Demokratie im Betrieb’ rücken wir diejenigen ins Rampenlicht, die sonst eher im Stillen agieren. Erfahrungsgemäß empfinden sie selbst ihr Handeln häufig als selbstverständlich. Das ist es aber keinesfalls“ – so ordnete Jürgen Pohl, Vorsitzender Arbeit und Leben NRW, die Vergabe des Preise ein.

Experten in Digitalisierung

Denn mit diesem dritten Preis 2017 wurde der Betriebsrat der Warsteiner Brauerei am vergangenen Dienstag ausgezeichnet: Initiiert durch das Projekt „Arbeit in NRW 2020“ hatte der Rat sich intensiv und systematisch mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsbedingungen im eigenen Betrieb auseinandergesetzt.

Mittlerweile sind die Betriebsratsmitglieder Experten, wenn es um die Auswirkungen der Digitalisierung geht. Ein Zustand von dem man in anderen Betrieben noch weit entfernt sei.

Wichtiges Signal für Beschäftigte

Ganz konkret resultierten daraus auch schon Betriebsvereinbarungen. In einer Zukunftsvereinbarung werden die zukünftige Vorhaben und Arbeitsstrukturen gebündelt und mit der Geschäftsführung fixiert.

„Genauso wichtig aber ist das Signal, das der Betriebsrat damit an die Beschäftigten, die Geschäftsführung und die Gewerkschaft sendet.“ Das betonte Prof. Dr. Manfred Wannöffel in seiner Lobesrede: „Die Digitalisierung der Arbeit ist durch proaktive Betriebsräte gestaltbar. Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb sind hierbei unverzichtbare Voraussetzungen!“

„Wir gehen davon aus, dass durch fortschreitende Digitalisierung zukünftig einfache Tätigkeiten weniger werden und dafür neue Arbeitsplätze mit höheren Anforderungen hinzukommen. Die Weiterbildung der Kolleginnen und Kollegen ist deshalb das allerwichtigste für uns.

Staatssekretär Edmund Heller gratuliert

Das Ganze ist ein schleichender Prozess, der uns von jetzt an ständig begleiten wird. Wir als Betriebsrat werden da dauerhaft dranbleiben, damit die Weiterbeschäftigung sichergestellt ist“, sagte Thomas Gierhard zur Motivation des Betriebsrats der Warsteiner Brauerei, um sich das Thema zu eigen zu machen.

In Vertretung für den Minister gratulierte Staatssekretär Edmund Heller allen Preisträgerinnen und Preisträgern: „Mitbestimmung ist gelebte Demokratie im Betrieb. Sie schafft sozialen Frieden und einen Ausgleich zwischen den Interessen der Belegschaften und der Arbeitgeber“, so Heller.

Es gehe dabei um gute Arbeitsbedingungen und Mitverantwortung für die Zukunft des Unternehmens sowie der Wirtschaft und Gesellschaft. „Die Preisträger gehen da mit ihrer Arbeit in beeindruckender und vorbildlicher Weise voran.“

Verleihung alle zwei Jahre

Verliehen wurde der Preis „Demokratie im Betrieb“ von Arbeit und Leben DGB/ VHS NRW bereits zum fünften Mal: Alle zwei Jahre werden darüber Menschen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für eine demokratischere Arbeitswelt einsetzen. Schirmherr des Preises ist Arbeitsminister Karl-Josef Laumann.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik