Windpark Arnsberger Wald

Windpark-Planer attackieren Prominente in offenem Brief

Attacke per offenem Brief: Die Geschäftsführer des geplanten Windparks Ulrich Windhüfel, Frank Hundertmark und Heinrich-Wilhelm Tölle (von links) werfen ihren Gegnern Doppelmoral und Verantwortungslosigkeit vor.

Attacke per offenem Brief: Die Geschäftsführer des geplanten Windparks Ulrich Windhüfel, Frank Hundertmark und Heinrich-Wilhelm Tölle (von links) werfen ihren Gegnern Doppelmoral und Verantwortungslosigkeit vor.

Foto: Thorsten Streber

Warstein.   Die Planer des Windparks im Arnsberger Wald haben in einem offenen Brief die Appelle von Prominenten gegen den Windpark scharf kritisiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Doppelmoral, Unehrlichkeit, Verantwortungslosigkeit: Schwere Vorwürfe erheben die Gesellschafter des geplanten Windparks im Arnsberger Wald gegen die Prominenten, die einen Aufruf der Bürgerinitiative zum Schutz der Kulturlandschaft unterstützen.

„Ihr Aufruf offenbart die Doppelmoral und die geringe Sachkenntnis, mit der Sie leider in dieser Angelegenheit unterwegs sind“, heißt es in einem offenen Brief. Landschaft und Natur hätten sich in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder verändert. „Mit welchem Recht nehmen Sie als Prominente für sich ein unveränderbares Landschaftsbild in Anspruch?“

Drei Unterzeichner werden besonders heftig attackiert.

Erzbischof Hans-Josef Becker: „Mit Bewahrung der Schöpfung nichts zu tun“

„Mit Bewahrung der Schöpfung hat Ihr persönliches Handeln nichts zu tun.“ So lautet der Vorwurf der Betreibergesellschaft gegen Erzbischof Hans-Josef Becker. Sie werfen ihm vor, „alte fossile Strukturen“ zu zementieren und mit seiner Ablehnung des Windparks auch der Politik seines eigenen Erzbistums zu widersprechen. Das Diözesankomitee setze sich für die Energiewende ein, die Kirche verpachte zahlreiche Flächen an Windmüller und das Bistum strebe ein Klimaschutzkonzept an. Außerdem habe die Bank für Kirche und Caritas einen dreistelligen Millionenbetrag in Windkraft investiert. „Aber natürlich nicht in Paderborn, sondern anderswo. Hauptsache, die eigene Heimat bleibt frei von Windkraft?“

Catharina Cramer: „Gebraut mit Windenergie“ wird kritisiert

„Gebraut mit Windenergie“ steht auf den Flaschen der Paderborner Brauerei, einer hundertprozentigen Tochter der Warsteiner Gruppe. Dort betreibt die Brauerei eine eigene Windkraftanlage und nutzt den Öko-Strom für die Produktion, worauf die Windpark-Planer in ihrem offenen Brief hinweisen und die Frage aufwerfen: „Wie ehrlich ist es, das zu tun und gleichzeitig gegen einen Windpark in der Heimat zu sein?“

Friedrich Merz: „Global schwätzen, lokal verhindern?“

„Global schwätzen, lokal verhindern?“, fragt die Windpark-Gesellschaft auch den früheren Vorsitzenden der CDU/CSU im Bundestag und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock Asset Management Deutschland. Dessen Mutterkonzern betreibe weltweit etliche große Windparks.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Warstein und dem Umland.

Folgen Sie der Westfalenpost Warstein auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben