Unwetter

32 Einsätze für die Feuerwehr Wesel nach Gewitter

Pech hatte der Fahrer dieses Autos,  als er am Samstag nach einem starken Regen im Kurt-Kräcker-Tunnel stecken blieb.

Pech hatte der Fahrer dieses Autos, als er am Samstag nach einem starken Regen im Kurt-Kräcker-Tunnel stecken blieb.

Foto: Johann Ridder / FFS

Wesel.  Meist handelte es sich um vollgelaufene Keller. An der Kurt-Kräcker-Straße steckte ein Fahrzeug in einer überschwemmten Unterführung fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gewitter und Starkregen am Samstagnachmittag und in den frühen Abendstunden bescherten der Feuerwehr Wesel viel Arbeit: Auf Grund der Unwetter mussten die Weseler Löschzüge ab 16.37 Uhr zu insgesamt 32 Einsätzen im gesamten Stadtgebiet ausrücken. Im Einsatz waren der Löschzug der Hauptwache sowie Kräfte der Löschzüge Stadtmitte, Büderich und Ginderich mit zehn Fahrzeugen und insgesamt 40 Feuerwehrmännern und -frauen.

Bei 30 Einsätzen handelte es sich um die Beseitigung von Wasser im Keller, das teilweise von der Feuerwehr abgepumt werden musste.

Blitz schlug in Dach in Flüren ein

An der Straße „Aueblick“ in Flüren war der Blitz in eine Dachentlüftung eingeschlagen. Ein Brand entstand glücklicherweise nicht, aber das Dach war an der Stelle undicht geworden und musste provisorisch von den Einsatzkräften abgedichtet werden.

Durch die Wassermassen waren in der Bahnunterführung an der Kurt-Kräcker-Straße zwei Personen mit ihrem Wagen auf der überfluteten Straße steckengeblieben. Das Fahrzeug musste von der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen werden. Bis zum 19.30 Uhr hatten die Wehrleute alle Einsätze abgearbeitet und die Freiwillige Feuerwehr konnte wieder einrücken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben