Open-Air-Sommerkino

Am Auesee in Wesel wird der Film fast zur Nebensache

Auftakt des Auenfest mit dem Open-Air-Sommerkino am Auesee. Die Vorstellung am Donnerstagabend war ausverkauft, genauso wie die nun noch folgenden.

Auftakt des Auenfest mit dem Open-Air-Sommerkino am Auesee. Die Vorstellung am Donnerstagabend war ausverkauft, genauso wie die nun noch folgenden.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Wesel.  Nicht nur eifrige Kinogänger kommen in diesen Tagen, um einen Film zu sehen. Wo sonst gibt es auch so eine tolle Atmosphäre samt Sonnenuntergang?

Was gibt es Schöneres, als an einem angenehm temperierten Sommerabend im Freien einen guten Film anzuschauen? Wenn es nach den Weselern geht, nicht viel – immerhin sind sämtliche vier Vorstellungen des Open-Air-Kinos am Auesee restlos ausverkauft.

Aktuelle Filme

Das freut natürlich auch Thomas Brocker und Sonja Christ vom Veranstalter Wesel Marketing, der zusammen mit der Firma Hülskens aktiv wurde. Immerhin war eine kleine Schwelle zu überwinden im Vergleich zum Vorjahr, wo der Eintritt gratis war: „Wir haben das Konzept verändert“, erklärt Thomas Brocker. „Gleich geblieben ist die Wahl des Ortes“.

Es hat sich bewährt, diese Veranstaltung an einem Ort durchzuführen, der auch sonst von den Weselern angenommen wird. In diesem Jahr zeigen wir aber im Gegensatz zum Klassiker des Vorjahrs aktuelle Filme, und die Verleiher bestehen auf die Erhebung von Eintrittsgeld.“

Getränke und Street Food

Dieser Umstand wirkt sich auch auf den Rahmen der Veranstaltung aus: Prägte im vergangenen Jahr noch ein buntes Sammelsurium von improvisierten Sitzgelegenheiten das Bild, sind nun Gartenstühle bereitgestellt worden. Diese Änderungen waren aber offenbar kein Problem für die sichtlich gut gelaunten Besucher aus Wesel und Umgebung, die es sich schon eine ganze Weile vor Beginn der eigentlichen Vorstellung mit Getränken und Street Food gut gehen ließen.

Und wie es in einem Kino so ist, war natürlich auch für Popcorn und Nachos gesorgt. „Alles ist hier gut organisiert“, freut sich eine junge Dame über den Ablauf, die bei der Premiere im vergangenen Jahr noch nicht da war. Ihr Freund fühlt sich auch kurz vor Beginn des Films schon recht wohl: „Wir sind zu zwei Dritteln wegen der Atmosphäre da, und zu einem Drittel wegen des Films“, sagt er, er fühle sich bei der Veranstaltung gut aufgehoben.

Diese positive Resonanz freut auch schon zu Beginn des Films Andreas Neuenhoff vom Weseler Fasskeller: „Bis jetzt wird die Veranstaltung cool angenommen“, sagt der Wirt. „Für heute ist unser Ziel, dass sich alles einspielt und die Leute zufrieden nach Hause gehen.“ Und kurz nach 21 Uhr ging es dann nach ein paar Vorfilmen richtig los mit dem Film von Sönke Wortmann „Der Vorname“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben