Microgreens

Ein Start-Up aus Wesel zieht Keimlinge für den Verkauf

Dominik Ehm aus Wesel hat sich mit seiner Firma „Blattgold“ selbstständig gemacht. Er zieht Keimlinge und verkauft sie an Restaurants.

Dominik Ehm aus Wesel hat sich mit seiner Firma „Blattgold“ selbstständig gemacht. Er zieht Keimlinge und verkauft sie an Restaurants.

Foto: Markus Weissenfels

Wesel.   Dominik Ehm aus Wesel hat sich selbstständig gemacht. In seinem Gewächshaus in Flüren keimen Erbsen, Rettiche, Sonnenblumen und Co.

Warm ist es im Gewächshaus an der Bislicher Straße in Flüren. Das muss es auch sein. In dem Haus finden mehrere riesige Tische Platz. Viele davon sind leer – nur im vorderen Bereich liegen Kunststoffschalen nebeneinander. Sie sind mit Erde befüllt, in den meisten von ihnen wachsen Keimlinge in die Höhe. Manche von ihnen schimmern giftgrün, andere haben einen roten Farbton.

„Blattgold“ heißt das Unternehmen

Und mittendrin steht Dominik Ehm. Der 32-Jährige hat hier im März diesen Jahres seinen neuen Arbeitsplatz gefunden: Unter dem Namen „Blattgold“ hat sich der Weseler selbstständig gemacht.

Dominik Ehm zieht hier verschiedene Sorten der Keimlinge, verkauft sie anschließend an Restaurantbetriebe. „Microgreens“ nennt sich das Gemüsegrün, das nach der Entwicklung der Keimblätter geerntet wird und besonders in den Küchen Amerikas sehr beliebt ist.

Verschiedene Rettiche, Erbsen und Gartenkresse, aber auch Ausgefallenes, wie Sonnenblumen-Keimlinge, wachsen in Flüren vor sich hin. „Ich habe letztes Jahr damit angefangen, das Gewächshaus auf Vordermann zu bringen“, erklärt Ehm mit einem Lächeln.

Keimlinge haben einen intensiven Geschmack

Die Keimlinge liefern nicht nur eine optische Aufwertung für ein Gericht, sondern stechen auch durch ihren Geschmack hervor. „Diese da schmecken wie frisch gepulte Erbsen“, erklärt Ehm und deutet auf die Erbsen-Keimlinge. Ein kleiner Selbsttest beweist: Er hat recht. Und: Ehm distanziert seine Keimlinge von Sprossen: „Sprossen entstehen in einer Wasserkultur“, erklärt der studierte Biotechnologe.

Sie seien weder so sauber wie Keimlinge, noch erreichen sie einen vergleichbaren Nährwert: „In den Keimlingen steckt die Power aus den Samen noch mit drin.“

Bis zu 14 Tage

Und so funktioniert’s: Ehm befüllt eine Kunststoffschale mit Erde, anschließend werden die Samen gesetzt. Vier Schalen stapelt er in den ersten Tagen übereinander, ehe die Pflanzen bis zu 14 Tage vor sich hinwachsen. Auf die Temperatur kommt es an: „Für die Keimung sind 15 bis 20 Grad ideal, beim Wachsen dürfen es auch gerne 30 Grad sein“, sagt Ehm.

Schließlich werden die Schalen durch eine extra angefertigte Maschine geführt, welche die Keimlinge schneidet. Zum Schluss verpackt er das fertige Produkt in Bioplastik-Schalen. Kaum zu glauben: Die Schalen sehen zwar wie herkömmliche Plastikschalen aus, bestehen aber aus Kartoffeln und Mais.

Gebrauchte Erde für Tomaten

Die gebrauchte Erde kann Ehm nicht wieder für neue Keimlinge verwenden: „Da sind zu viele Wurzelrückstände drin“, erklärt er. So kann er nicht ausschließen, dass ein Pilz, der möglicherweise in der Erde ausharrt, auf die neuen Pflanzen überspringt. „Deshalb nutze ich die Erde für Tomatenpflanzen, die ich für den Eigenbedarf ziehe.“

Ehms Kunden sind ausschließlich Restaurants vom Niederrhein. Elf Stück gehören mittlerweile dazu, langfristig möchte Ehm aber auch die Supermärkte erreichen.

„Ich setze auf gute Qualität“

Die 100-Gramm-Schale kostet zwischen drei und vier Euro – „Je nach Sorte“, erklärt Ehm. Die Kundenabwicklung erfolgt in Eigenregie: Ehm kontaktiert sie, stellt seine Produkte vor, liefert sie nach Bedarf aus. „Momentan komme ich alleine sehr gut klar“, betont er. Sollte er mehr als das Doppelte seines bisherigen Anbaus erreichen, würde er Personal einstellen. Aber: „Ich will kein Logistik-Unternehmen sein“, betont er. „Ich gehe es lieber langsam an und setze dafür auf gute Qualität.“

So kann man Kontakt aufnehmen

Weitere Informationen zum Start-Up „Blattgold“ gibt es bei Dominik Ehm, telefonisch unter 017662506007 oder unter www.blattgoldnrw.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben