Hobby

Ein Stück Lebensraum

Karin und Stefan Möhring in ihrem Garten.

Karin und Stefan Möhring in ihrem Garten.

Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma

Wesel.   Karin und Stefan Möhring aus Wesel-Lackhausen luden zur „Offenen Gartenpforte“ ein. Die beiden mögen es strukturiert, aber naturnah.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den Rasen mit der Nagelschere trimmen? Jedes Wildkraut, jeden Halm sofort entfernen? Das ist nicht Karin Möhrings Ding. Klar – strukturiert und gepflegt soll ihr Garten schon sein, findet die Lackhausenerin. „Aber auch naturnah. Denn es ist ja schließlich Natur.“ Am Wochenende öffnete Familie Möhring ihr kleines privates Paradies für Besucher. Im Rahmen der Aktion „Offene Gartenpforte“ luden die Möhrings andere Gartenfreunde zu sich ein. Trotz des regnerischen Wetters kamen einige, und für die gab es eine Menge zu entdecken.

Denn auch, wenn der Garten an der Graf-von-Stauffenberg-Straße mit 740 Quadratemeterin nicht der allergröße ist, haben Karin und Stefan Möhring dort viele spannende Ideen verwirklicht. Und vor allem vieles selbst gemacht – von Gartensesseln aus alten Zinkwannen bis hin zum Spielhaus für Kinder.

„Das sind die Dinge, für die mein Mann zuständig ist“, sagte Karin Möhring und lachte. Ob es der stimmungsvolle Teich ist oder die beiden Terrassen – all das hat Stefan Möhring selbst entworfen, angelegt und gebaut. Sie hingegen übernehme die Bepflanzung und Pflege der Anlage. Schon immer habe sie eine Leidenschaft für Gärten und Pflanzen gehabt, erinnert sich Karin Möhring. „Und meinen Mann habe ich damit wohl irgendwie angesteckt.“

1999 ist die Familie in ihr Haus in Lackhausen gezogen, den Garten hat sie seither nach und nach weiterentwickelt. Auf der Rasenfläche steht ein toller Ahornbaum, drumherum sind Sitzecken und der Teich, ein Insektenhotel und ein Pflanztisch angeordnet. Für seine Kinder baute Stefan Möhring außerdem ein Spielhaus aus Holz. „Mittlerweile sind sie zu groß dafür“, sagte Karin Möhring. „Jetzt kommen die Nichten und Neffen zum Spielen.“ Skulpturen und andere Kunstobjekte, Lichter und Kerzenhalter setzen zudem tolle Akzente im Garten und schaffen eine Wohlfühl-Atmosphäre.

„Und genau darum geht es uns“, erklärte Karin Möhring. Zwar würden sie und ihr Mann einiges an Arbeit und Zeit in die Gartenpflege investieren. „Aber wir können das durchaus auch einfach mal nur genießen. Unser Garten ist für uns ein Stück Lebensraum.“

Die Ideen gehen nicht aus

Ein Open-Air-Wohnzimmer quasi, das auch Angelika Chwastek gefallen könnte. „Toll, dass hier vieles so naturnah gehalten ist und Pflanzen wirklich mal wachsen dürfen“, fand die Besucherin. Auch Gabi Holl war vom Garten der Familie Möhring begeistert. „Wieder einmal“, sagte sie. „Ich war schon öfter hier und genieße die Wohlfühl-Atmosphäre immer wieder aufs Neue.“ Langweilig würde es da nie. „Vor allem, weil es auch jedes Mal wieder etweas Neues zu entdecken gibt,“ Den Möhrings gehen die Ideen eben nicht aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben