Brauchtum

Neue Fahne und Chronik zum 100. Geburtstag in Havelich

Das Königspaar Sandra Cappell und Dirk Isselhorst, Präsident Jörg ten Freyhaus und Fähnrich Dirk Eimers, v.l. vom Schützenverein Havelich präsentiert sich zum 100. Geburtstag mit neuer Vereinsfahne und Chronik .

Das Königspaar Sandra Cappell und Dirk Isselhorst, Präsident Jörg ten Freyhaus und Fähnrich Dirk Eimers, v.l. vom Schützenverein Havelich präsentiert sich zum 100. Geburtstag mit neuer Vereinsfahne und Chronik .

Foto: Markus Joosten

Hamminkeln.   Der Schützenverein führt ob des runden Geburtstags in diesem Jahr auch das große Stadtkönigsschießen von Hamminkeln durch.

Hundert Jahre ist es nun her, dass in Havelich die ersten Schützen ein Schützenfest organisierten. Diesen Anlass nutzt der Schützenverein in diesem Jahr mehrfach. So wird es nicht nur ein Jubiläums-Schützenfest am Fronleichnam-Wochenende, 29. und 30. Juni, geben, sondern es wurde auch eine Chronik und eine neue Fahne in Auftrag gegeben. Eine erste Präsentation der Fahne und der Chronik fand am Samstag auf dem Bauernmarkt in Brünen statt.

Auf den gut 149 Seiten der Chronik zeigt sich die komplette Geschichte des Havelicher Schützenvereins kurz zusammengefasst. So war der Schützenverein keinesfalls ein geplantes Projekt, sondern entstand vielmehr aus einer spontanen Idee der Havelicher Jugend im Jahr 1919.

Das Bier beim ersten Fest ging um 23 Uhr zuneige

Damals hatten sich eben diese kurzfristig dazu entschlossen, in der Bauernschaft von Tür zu Tür zu gehen und Menschen für ihre Idee zu begeistern. Und so war es schon im gleichen Jahr möglich, das erste Schützenfest in der Havelicher Geschichte zu feiern. Dafür hatte man eine alte Baracke aus dem ersten Weltkrieg festlich geschmückt und für die Feierlichkeiten hergerichtet.

Schon zu dieser Zeit wurde ein Schützenkönig gekürt und bei einem netten Beisammensein das ein oder andere Bier getrunken. Dabei war wohl das Bier bereits um 23 Uhr geleert.

Zusammenhalt der Nachbarschaft stärken

Dieses Beisammensein schreibt der heutige Präsident Jörg Ten Freyhaus immer noch groß. Für ihn ist Schützenfest neben der Tradition auch immer wieder ein „Nachbarschaftsfest, bei dem man zusammenkommt“. Dies war schon der Gedanke der Gründung im Jahre 1919, man wollte den „Zusammenhalt der Nachbarschaft stärken“ so Ten Freyhaus.

Neben der Chronik gibt es in diesem Jahr auch eine neue Fahne zu bestaunen, welche sich im klassischen Schützengrün mit den Symbolen des Havelicher Wappens schmückt. Bereits in den frühen 1920er Jahren gab es eine erste Fahne, die in den Querelen des zweiten Weltkrieges allerdings verloren ging.

Auf der Rückseite ist ein Landschaftsporträt zu sehen

Dieses Jahr entschloss man sich dazu, die zweite Fahne, die seit 1950 ihren Dienst getan hat und auch deutliche Gebrauchsspuren aufweist, durch eine neue Fahne zu ersetzen. Neben den Symbolen vom Havelicher Wappen wird die Fahne an der Rückseite von einem Landschaftsporträt der Issel geziert. Eingerahmt wird es von der Textzeile aus der Havelicher „Hymne“, „Grüß dich tausendmal, schönes Isseltal.“

Der neue Stolz des Schützenvereins Havelich wird offiziell am Donnerstag, 20. Juni, von altgedienten Fahnenoffizieren an die aktuellen Fahnenoffiziere übergeben. Aber nicht nur die Übergabe der neuen Fahne stellt einen besonderen Programmpunkt des diesjährigen Schützenfestes dar.

Mit dem Krönungsball am 22. Juni ist dann Schluss

Denn auch das diesjährige Stadtkönigsschießen der Stadt Hamminkeln findet in Havelich statt. Das eigene Königschießen der Havelicher findet anlässlich des Jubiläums dieses Jahr an einem zusätzlichen Festtag statt. Am Sonntag, 16. Juni, treffen sich neben den Königsaspiranten auch die Kinder und die Damen zum traditionellen schießen. Dabei macht sich der Präsident wenig Sorgen darum, dass sich keine Königsaspiranten finden lassen. Und hofft auf den ein oder anderen, der das Jubiläum zum Anlass nimmt, mitzuschießen. Abgerundet wird das diesjährige Schützenfest dann mit dem Krönungsball am Samstag. 22. Juni.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben