Straßenbau

Südumgehung: Vorbereitungen für den Baustart im Sommer

Probebohrungen sorgen derzeit auf der B 8 für Behinderungen. Sie dienen als Vorbereitung für den Bau der Südumgehung.

Probebohrungen sorgen derzeit auf der B 8 für Behinderungen. Sie dienen als Vorbereitung für den Bau der Südumgehung.

Foto: Markus Weissenfels

Wesel.   Seit Montag werden auf der B 8 Probebohrungen als Vorbereitung für den Trassenbau durchgeführt. Neue Ausschreibung für die Lippeverfüllung läuft.

Eine Portion Geduld brauchen Pendler derzeit, wenn sie in dieser Woche auf der Bundesstraße 8 zwischen Wesel und Voerde unterwegs sind – zumindest in der Zeit zwischen 10 und 15 Uhr. Zwischen der Lippebrücke und der Dinslakener Landstraße führt der Landesbetrieb Straßen NRW derzeit Probebohrungen auf der Fahrbahn durch. Am Montag kam es bereits zu längeren Staus vor allem aus Richtung Dinslaken. Bis kommenden Samstag müssen sich Autofahrer noch auf Behinderungen einstellen.

Die Arbeiten dienen der Vorbereitung für die Bautrasse der künftigen Südumgehung. Zwar sind die aktuellen Maßnahmen noch nicht der lange erwartete und von der Politik mehrfach angemahnte Beginn der Bauarbeiten an der neuen Bundesstraße, die die Weseler Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlasten soll, aber immerhin: es geht vorwärts.

Verkehrsminister gibt den Startschuss in Wesel

Der offizieller Startschuss fällt in einigen Wochen. Für den 8. Juli hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sein Erscheinen zum Spatenstich wie berichtet angekündigt. Allerdings wird es wohl auch im Anschluss noch einige Wochen dauern, bis der nächste wichtige Arbeitsschritt, die Verfüllung des alten Lippearmes auf dem ersten Teilstück der zukünftigen Umgehung hinter der Rheinbrücke, in Angriff genommen werden kann. Wie ein Sprecher von Straßen NRW auf Anfrage mitteilt, wird mit der Verfüllung wohl erst Ende August, Anfang September begonnen werden können. Diese Arbeiten werden laut Zeitplan dann zwölf Monate in Anspruch nehmen.

Halbseitige Sperrungen auf der B 8

Dass die lange geplante Verfüllung des alten Flussarmes stockt, liegt wie mehrfach berichtet daran, dass die beauftragte Firma das benötigte Material nicht liefern konnte. Nach monatelangen Verzögerungen wurde der Auftrag gekündigt und eine neue Ausschreibung der Arbeiten vorbereitet. Die Ausschreibung läuft nun seit dem 30. April, bis Juli haben Firmen Zeit, sich zu bewerben. Bis zum 31. Juli soll das neue Unternehmen feststehen, teilt Gregor Hürter von Straßen NRW auf Anfrage mit. In den Bereich, wo nun die Probebohrungen durchgeführt werden, soll die Umgehungsstraße von der Rheinbrücke aus kommend die B 8 unterqueren und weiter über den Fusternberg bis zur B 58 führen.

Bis einschließlich Samstag werden die Arbeiter jeweils von 10 bis 15 Uhr noch auf der Fahrbahn beschäftigt sein, für die Tagesbaustellen wird die B 8 jeweils halbseitig gesperrt und durch eine Baustellenampel geregelt. Am Samstag wird im Kreuzungsbereich B 8/Oberndorfstraße/Dinslakener Landstraße die Ausfahrt zur B 8 gesperrt, teilt Straßen NRW mit.

>> Fertigstellung bis 2024 geplant

Nach dem Zeitplan, den Straßen NRW im vergangenen Jahr in Wesel vorstellte, soll das 3,8 Kilometer lange Teilstück zwischen der Rheinbrücke und der B 8 Ende 2022 fertig sein.
Noch in diesem Jahr soll auch mit den Arbeiten an der Dichtwand unter der Bundesstraße und der Bahnstrecke begonnen werden. Bis 2024 soll das Gesamtbauwerk mit dem Anschluss an die B 58 und die B 70 fertig sein, bisher geht Straßen NRW nicht von Verzögerungen aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben