Volksbank zieht eine zufriedenstellende Bilanz

Schermbeck.   „Der Volksbank Schermbeck geht es wirtschaftlich gut, in Teilbereichen sogar sehr gut“: Dieses Fazit zog Vorstand Norbert Scholtholt fürs Geschäftsjahr 2017. Mit seinem Vorstandskollegen Rainer Schwarz hat er Zahlen, Entwicklungen und Pläne der Genossenschaft vorgestellt. Scholtholt stellte fest: „Unser Kreditgeschäft brummt.“ Die Kreditforderungen seien um 23 Millionen Euro oder um mehr als sechs Prozent gestiegen. Für Hausbau, Investitionen und Gewerbe habe die Bank rund 70 Millionen Euro an neuen Krediten vergeben. Darin enthalten seien 22,8 Millionen an Förderkrediten für Gewerbe, Landwirtschaft und Wohnungsbau. Verteilt auf 78 Vorhaben seien Darlehen der KfW und der NRW-Bank vermittelt worden. „Dies ist für eine Bank unserer Größe ein Spitzenwert.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Der Volksbank Schermbeck geht es wirtschaftlich gut, in Teilbereichen sogar sehr gut“: Dieses Fazit zog Vorstand Norbert Scholtholt fürs Geschäftsjahr 2017. Mit seinem Vorstandskollegen Rainer Schwarz hat er Zahlen, Entwicklungen und Pläne der Genossenschaft vorgestellt. Scholtholt stellte fest: „Unser Kreditgeschäft brummt.“ Die Kreditforderungen seien um 23 Millionen Euro oder um mehr als sechs Prozent gestiegen. Für Hausbau, Investitionen und Gewerbe habe die Bank rund 70 Millionen Euro an neuen Krediten vergeben. Darin enthalten seien 22,8 Millionen an Förderkrediten für Gewerbe, Landwirtschaft und Wohnungsbau. Verteilt auf 78 Vorhaben seien Darlehen der KfW und der NRW-Bank vermittelt worden. „Dies ist für eine Bank unserer Größe ein Spitzenwert.“

Anders sehen die Zahlen bei den Baukrediten aus: Gab es im Jahr 2016 noch 31 Millionen Euro Kreditzusagen für den Bau, so waren es im Berichtsjahr noch rund 25 Millionen, ein Minus von knapp 20 Prozent. Schermbeck sei eine attraktive Wohngemeinde, ergänzte Schwarz. Aber: „Die Nachfrage wird nicht gedeckt“, kritisierte er. Er verwies auf das Baugebiet Mühlenbach, das in rund zweieinhalb Jahren belegt war. Bei der Planung sei davon ausgegangen worden, dass die Fläche für weitere Jahre ausreichen könnte. Auch von Seiten der Sparkasse höre er den Bedarf an Bauflächen, so Schwarz. „Der politische Einfluss wird nicht ausgenutzt“, sagte er. Beim Wohnbau gebe es derzeit nur „eine kleinere Sache“ mit zehn bis 15 Wohneinheiten in Gahlen. Auch wenn die Gemeinde sich entschieden hat, Bau- und Gewerbeflächen selbst zu entwickeln und zu vermarkten: Man bleibe im Gespräch. Vielleicht gebe es beim Wohnbau künftig gemeinsame Wege, so der Vorstand weiter. Von Seiten der Gemeinde und der Politik existierten gegenüber der Bank als Mittelständler in dieser Frage „unterschiedliche Auffassungen“.

Zur Bilanz: Das betreute Anlagevolumen, also Spar- und Termingelder, Aktien und Investitionen der Kunden, stieg von 429 auf 448 Millionen Euro, ein Plus von 4,4 Prozent. Für die Teilhaber schlägt der Vorstand sechs Prozent Dividende vor. Von einem Trend berichtet Scholtholt: Kunden und Mitglieder wechselten verstärkt von niedrig verzinsten Sparanlagen zu Aktien und Fonds. Das Gesamtkundenvolumen lag Ende 2017 bei 947 Millionen Euro gegenüber 901 Millionen im Vorjahr, ein Plus von 5,1 Prozent. Rund 1,8 Millionen Euro Steuern hat die Bank ans Finanzamt und die Gemeinde Schermbeck gezahlt. Die Bank beschäftigt 73 Mitarbeiter, 52 in Vollzeit, 15 in Teilzeit, fünf Auszubildende plus eine Aushilfe.

„Wir wollen den Weg fortsetzen“, antwortete Schwarz auf die Frage nach Fusionsgedanken. Die gebe es nicht, da die Bank die Voraussetzungen erfülle, um selbstständig zu bleiben. „Wir haben zu allen Nachbarschaftsbanken ein gutes Verhältnis.“ Von ihrer Größe her liege die Voba Schermbeck bei aktuell rund 970 Genossenschaften im mittleren Bereich. In fünf Jahren werde noch mit 600 bis 700 Häusern gerechnet, ergänzte der Vorstand. Kürzungen im Filialnetz schloss Schwarz aus. Mit dem Angebot der Kundenberatung per Video-Übertragung gebe es gute Erfahrungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik