Fundtier

Weseler Tierheim sucht Besitzer eines Hängebauchschweins

Ein Schwein ist erst einmal im Tierheim in Wesel untergekommen und wird dort versorgt.

Foto: Markus Weissenfels

Ein Schwein ist erst einmal im Tierheim in Wesel untergekommen und wird dort versorgt. Foto: Markus Weissenfels

Wesel.   Das verletzte Tier irrte durch Büderich und wird nun aufgepäppelt. In der Aufnahmestelle kann es aber nicht auf Dauer bleiben.

Dass entlaufene Hunde oder Katzen ins Weseler Tierheim gebracht werden, gehört für Gabi Wettläufer, Leiterin des Weseler Tierheims, schon zum Alltag. Doch seit Samstag hat die Aufnahmestelle in Lackhausen einen sehr ungewöhnlichen Gast: Die Mitarbeiter päppeln ein verletztes Hängebauchschwein auf. Alle Versuche, den Besitzer des Tieres zu finden, blieben bisher ohne Erfolg. Gabi Wettläufer hat aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich die Eigentümer noch ermitteln lassen. Denn die gut 60 bis 70 Kilo schwere Sau ist völlig verängstigt und vermisst mit Sicherheit ihre gewohnte Gruppe.

Am Samstagmorgen hatte die Polizei dem Tierheim gemeldet, dass auf einem Feld an der B 58 in Büderich ein Hängebauchschwein unterwegs ist. Der Zufall wollte es, dass Gabi Wettläufer schnell handeln konnte: Da sich im Tierheim zwei andere Notfallschweine angekündigt hatten, war ein Gehege vorbereitet worden und auch ein Hänger zum Transport stand bereit. So konnte die Tierheim-Leiterin das Fundschwein in Büderich abholen. Jäger hatten es in der Zwischenzeit eingefangen und bis zu ihrem Eintreffen festgehalten.

Nur den Tierarzt lässt das Schwein ins Gehege

Wie lange das Tier schon alleine unterwegs war, lässt sich nicht feststellen. Auch nicht, woher die Verletzung am Hinterteil des Weibchens stammt, es ist eine schwere Bissverletzung. Die Wunde hat sich heftig entzündet und wird derzeit vom Tierarzt behandelt. Der Veterinär ist übrigens der einzige Mensch, den das Tier in sein Gehege lässt. „Allen anderen Menschen droht sie. Sie ist völlig verängstigt“, erzählt Gabi Wettläufer.

Über die Facebook-Seite des Tierheims hat sie versucht, die Besitzer ausfindig zu machen - ohne Erfolg. Keiner vermisst ein Hängebauchschwein und die Besitzer solcher Tiere in der Nähe haben daheim schon nachgezählt. Die Tierheim-Leiterin ist sich aber sicher, dass es aus der näheren Umgebung stammen und irgendwo auf der linken Rheinseite zu Hause sein muss, denn die Tiere legen keine großen Entfernungen zurück. „Sie laufen nur von Feld zu Feld.“

Noch ist das Hängebauchschwein nicht transportfähig

Da Hängebauchschweine in der Gruppe leben, sollte das Fundtier so bald wie möglich in seine alte Gesellschaft zurück. Es in eine neue Gruppe zu integrieren, dauert viele Wochen, weiß Wettläufer. Daher kann es auch nicht zu den beiden Artgenossen, die bereits im Tierheim leben. „Irgendjemand muss das Tier doch vermissen“, wundert sich die Tierheim-Leiterin. Eine andere Möglichkeit wäre auch, dass das Schwein ausgesetzt wurde, weil es seinen Besitzern zu groß oder lästig geworden ist.

Sobald der ungewöhnliche Gast des Tierheims sich so weit erholt hat, dass er transportfähig ist, soll er umgesiedelt werden - am liebsten in das alte zu Hause, es hat sich jedoch auch ein Halter in Rheinberg bereit erklärt, das Tier in seine Gruppe aufzunehmen. Immerhin ist scheint es auf dem Weg der Besserung und hat am Dienstag erstmals etwas gefressen.

Wer weiß, wo das Tier herstammt kann sich an das Tierheim Wesel unter 0281/56699 oder info@tierheim-wesel.de wenden

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik