Brand

Eiswagen ausgebrannt: Wittener schätzen Schaden auf 90.000 €

Nigelnagelneu: So sah der große Fiat Ducato aus, nachdem ihn die Vizzinis als Maßanfertigung angeschafft hatten.

Nigelnagelneu: So sah der große Fiat Ducato aus, nachdem ihn die Vizzinis als Maßanfertigung angeschafft hatten.

Foto: Vizzini

witten.   Da einer der beiden ausgebrannten Eiswagen in Witten so gut wie neu war, ist der Schaden besonders hoch. Der Fiat Ducato war eine Maßanfertigung.

Die Vizzinis schätzen den Schaden an ihren beiden ausgebrannten Eiswagen auf bis zu 90.000 Euro. Den großen Fiat Ducato hatten sie als Neuwagen vor einem Jahr gekauft. Er war eine Maßanfertigung und erst jetzt im April fertig geworden.

Giovanni Vizzini fuhr damit erst seit wenigen Wochen sein „Gelati“ zu den bekannten Verkaufspunkten in Witten, Schulen, den Hohenstein oder auch den Lutherpark. Auf 60.- bis 65.000 Euro wird sein Wert geschätzt. Der andere Wagen, den sie sich nach dem ersten Brandanschlag im März 2018 gebraucht angeschafft hatten, der „kleine“ Ducato, habe etwa 20.- bis 25.000 Euro gekostet.

Die jüngste Tat ist für das Paar nach wie vor unerklärlich, wie Teresa Vizzini am Dienstag sagte. Ein Jahr, nachdem ihr erster Eiswagen in Flammen aufgegangen war, im März 2018, brannten in der Nacht zum Montag (13.5.) erneut zwei Eiswagen vor ihrer Eisdiele an der Pferdebachstraße. Wieder könnte es Brandstiftung gewesen sein. Die Polizei ermittelt noch.

Eisdiele einige Stunden nach Brand wieder geöffnet

Die Kunden seien ebenso sprachlos wie sie selbst, sagt die 43-Jährige. „Wir wissen nicht, wie wir das einstufen sollen. Man kann noch gar keinen klaren Gedanken fassen.“ Trotzdem sei es wichtig es, schnell wieder zur Normalität überzugehen. Deshalb hatten die Vizzinis auch am Montag wie gewohnt ihr Eiscafé geöffnet, nur einige Stunden nach der Tat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben