Autobahn

Im November endet Tempo-100-Limit auf A 43 bei Witten

Diese Tempobegrenzung wundert viele Autofahrer: Seit Februar 2019 ist die Geschwindigkeit auf einem knapp 100 Meter langen Abschnitt der A 43 zwischen Sprockhövel und Witten-Herbede begrenzt.

Diese Tempobegrenzung wundert viele Autofahrer: Seit Februar 2019 ist die Geschwindigkeit auf einem knapp 100 Meter langen Abschnitt der A 43 zwischen Sprockhövel und Witten-Herbede begrenzt.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Sprockhövel/Witten.  Ende November soll eine gebrochene Wasserleitung unter der A 43 zwischen Witten und Sprockhövel repariert werden. Solange gilt dort Tempo 100.

Dieses Tempolimit-Schild auf einem Abschnitt der A 43 zwischen den Abfahrten Sprockhövel und Witten-Herbede halten viele Autofahrer für einen schlechten Witz: Unvermittelt wird Tempo 100 gefordert, 100 Meter weiter aber wieder aufgehoben. Bald kann man aber wieder durchrauschen.

Seit Februar 2019 gilt in einer Senke ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern. Der Landesbetrieb Straßen hatte festgestellt, dass die Fahrbahn in beiden Richtungen auf etwa 30 Metern Länge abgesackt war, denn eine die Fahrbahn querende Wasserleitung war gebrochen. Grund dafür sei wahrscheinlich der trockene Sommer gewesen, so Markus Miglietti vom Landesbetrieb Straßen. Die Fahrbahn darüber sei dann nach und nach abgesackt.

Die Fahrbahn sollte eigentlich im Sommer 2019 repariert werden. Der Zeitpunkt für die Reparatur wurde dann in den letzten Monaten immer wieder verschoben. Jetzt hat der Landesbetrieb ein Unternehmen beauftragt und die Arbeiten für Ende November geplant. Das Ganze soll in einer Nachtschicht über die Bühne gehen. Danach soll die A 43 wieder ohne Einschränkungen befahrbar sein.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben