Sicherheit

Stadt sperrt Fußgängerbrücke zur Uni Witten im Pferdebachtal

Schon im Oktober 2018 berichtete die WAZ-Lokalredaktion über den schlechten Zustand der Holzbrücke über den den Pferdebach.

Schon im Oktober 2018 berichtete die WAZ-Lokalredaktion über den schlechten Zustand der Holzbrücke über den den Pferdebach.

Foto: foto: Jürgen Theobald (theo) / FUNKE Foto Services, archiv

Witten  Nach der acht Monate gesperrt gewesenen Nachtigallbrücke macht nun die nächste Holzbrücke in Witten schlapp. Der Weg zur Uni wird nun länger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

. Das Wittener Betriebsamt hat am Dienstag (25.6.) aus Sicherheitsgründen die Fußgängerbrücke zur Uni im Pferdebachtal gesperrt. Bei einer Kontrolle fiel auf, dass die Holzkonstruktion „völlig marode“ ist. Es müsse sofort gehandelt werden, heißt es. Bricht die Brücke ein, würden Fußgänger gut zweieinhalb Meter tief fallen.

Lohnt sich überhaupt noch eine Reparatur der Brücke?

Zunächst müsse jetzt untersucht werden, ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt oder ein Neubau sinnvoller wäre. In der Zwischenzeit müssten Fußgänger und Radler einen erheblichen Umweg in Kauf nehmen. Die Stadt bittet um Verständnis und verspricht, dass das Pferdebachtal ohne Brücke kein Dauerzustand werden soll. Auf die letzte Brückenfreigabe, die Nachtigallbrücke, warteten Fußgänger und Radfahrer acht Monate.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben