Umwelt

Stadt Witten gibt dem Laub einen Korb

Für Heinrich Herbe (77) kommen die Gitterboxen keinen Tag zu früh – er hatte sie schon vermisst. Als Mieter der Wohnungsgnossenschaft Witten-Ost hält der Bürgersteig vor dem Wohnhaus an der Fichtestraße sauber.

Für Heinrich Herbe (77) kommen die Gitterboxen keinen Tag zu früh – er hatte sie schon vermisst. Als Mieter der Wohnungsgnossenschaft Witten-Ost hält der Bürgersteig vor dem Wohnhaus an der Fichtestraße sauber.

Foto: Funke Foto Services

Witten.   Linden verlieren ihre Blätter als erste Baumart. Deshalb wurden die Sammelbehälter schon vermisst. Eichen und Buchen lassen sich noch viel Zeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Diese Geschichte ist eine Herbstlaubgeschichte. Sie trägt sich so oder so ählich fast jedes Jahr so zu. Der Redakteur hat sich deshalb erlaubt, sie etwas aufzulockern. Streng genommemen ist er ja auch in der holzverarbeitenden Industrie beschäftigt. Lesen Sie also sorgsam, sonst sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Heinrich Herbe (77) hatte Probleme mit den Linden in der Fichte­straße. Nicht andersrum, also etwa mit Fichten in der Lindenstraße. Die „Fichte“ in der Fichtestraße ist ja auch gar kein Nadelbaum, sondern würdigt den namhaften Philosophen (und dazu Erzieher) Johann Gottlieb Fichte (1762–1814). Nicht von ungefähr gibt’s nebenan die Hegel-, Kant- und die Schellingstraße. Wo war ich gerade . . .?

Foto ist nicht getrickst

In der Fichtestraße sind schon die Blätter von den Bäumen gefallen. Flächendeckend. Und wer’s nicht glaubt, weil vor der eigenen Tür noch alle Bäume grün sind, der möge hinfahren und sich davon überzeugen, dass unser Foto nicht getrickst oder etwa aus dem Archivordner gezogen ist. Es wurde am Donnerstag gemacht.

Die Sache mit dem frühen Abfall der Lindenblätter ist auch überhaupt nicht verwunderlich. „Die Birken und die Linden werfen als erste ihr Laub ab“, weiß Bernd Ammersilge, oberster Baumhüter bei der Stadt. Bald werden dann die Kastanien sich entblättern. Die sind nicht nur darauf geeicht, sondern auch zusätzlich von der Miniermotte befallen, die die Blätter früh braun werden lässt. Den handgezählten 268 städtischen Kastanien droht in den nächsten zehn Jahren ohnehin der Tod. Das liegt aber nicht am Mottenbefall, sondern am Bakterium „Pseudomonas syringae aesculin“, dem sie hilflos ausgeliefert sind. Dieses traurige Kapitel hier weiter zu verfolgen, führte aber auf den Holzweg.

Zu den Spätzündern in Sachen Laubabwurf gehören Buchen und Eichen. „Das kann sich teils bis weit nach dem Jahreswechsel hinziehen“, erläutert Ammersilge. Ein Schelm, wer sich da denkt: Da kann die Blätter auch gleich liegen lassen und als abstumpfendes Material gegen Glatteis verwenden . . .

Zurück zu Heinrich Herbe und den Linden in der Fichtestraße. Der 77jährige ist ein braver Bürger und würde gar nicht auf die Idee kommen, das viele Lindenlaub einfach liegen zu lassen, das den Bürgersteig bei Regen auch zur Rutschbahn macht. In die Straßenrinne darf er’s nicht schieben, das würde die Gullys verstopfen. In die private Biotonne will er’s nicht stecken, den Platz braucht er selbst, und es ist ja städtisches Laub.

Herbe rief am Mittwochmorgen seine Zeitung an, um zu fragen, wo denn die städtischen Laubsammelbehälter bleiben. Am Mittwochnachmittag war er dann baff: Da hatte das Betriebsamt die Gitterkörbe schon am Pestalozziplatz und anderswo aufgestellt. Kein Verdienst der Zeitung, sondern Baumflüsterer Bernd Ammersilge hatte das Laub schon selbst fallen hören.

Endlich mal ein Korb von der Stadt, über den sich der Bürger freuen kann.

40 Gitterboxen sind nur für „öffentliches“ Lauf bestimmt

Es gibt 30 816 städtische Bäume an Straßen, in Parks, auf Friedhöfen und an Schulen: Mitte (10 276), Annen (5399), Herbede (5087), Heven (2953), Bommern (2938), Rüdinghausen (2199), Stockum 1838) und 126 „außerhalb“. Rhein. Esel: 805 Bäume.

Häufigster Straßenbaum ist die Linde (3213), dann Ahorn (1632), Platane, Kastanie. Die 40 Gitterboxen sind nur für Laub von Straßenbäumen bestimmt – auf dem Bürgersteig Aufgabe der Grundstückseigner. Private Grünabfälle gehören nicht in die Box.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben