Tierschutz

Vier Hundewelpen in einer Hecke in Witten ausgesetzt

Reiner Schulteis und Tochter Vanessa Sonnenberg kümmern sich momentan um die vier niedlichen Welpen.

Reiner Schulteis und Tochter Vanessa Sonnenberg kümmern sich momentan um die vier niedlichen Welpen.

Witten.   Hündin Banja erschnüffelte am Dienstag eine Tasche in einer Hecke in Witten. Herrchen Andreas Goldschmidt fand darin vier kleine Hundewelpen.

Zum Glück hat Banja aufgepasst. Die Hündin schnüffelte am Dienstag bei ihrer abendlichen Gassirunde plötzlich ganz aufgeregt an einer Hecke in der Königsberger Straße. Herrchen Andreas Goldschmidt schaute nach, was Banja denn so aufregend fand und staunte nicht schlecht: Tief in das Geäst hineingeschoben steckte eine Tasche – und die bewegte sich.

Der 45-Jährige zögerte nicht lange. Er brachte sicherheitshalber erst einmal seinen Hund nach Hause und ging dann zurück zur Hecke. Vorsichtig schaute er durch das Netzfenster. Und große ängstliche Hundeaugen schauten zurück: Dicht gedrängt saßen vier kleine Welpen in der engen Stoff-Box, die eigentlich für den Transport von nur einem Tier gedacht ist.

Der Annener wandte sich zunächst an die Polizei, seine Frau Eva-Maria brachte die Hunde dann auf deren Rat direkt zur Arche Noah. Am nächsten Morgen ging’s gleich ab zum Tierarzt. Der stellte fest, dass die vier Mischlinge – drei Rüden, eine Hündin – etwa sieben Wochen alt sind.

Ihnen fehlte nichts, sie sind gut genährt, waren allerdings voller Flöhe. Andreas Goldschmidt scheint sie gerade noch rechtzeitig gefunden zu haben: Ihre Temperatur war in Ordnung – das hätte nach einer kalten Nacht sicher anders ausgesehen.

„Die Tasche hätte nie ein Mensch gefunden“

Dass Banja die Tasche erschnüffelte, war purer Zufall: „Die Tasche war so tief in die Zweige gesteckt, die hätte nie ein Mensch gefunden“, so Goldschmidt.

Nicht nur die Kälte hätte den Welpen zugesetzt: „Die Kleinen wären rasch verdurstet“, sagt Iris Drögehorn von der Arche Noah. Denn derjenige, der die Welpen in die Tasche gesteckt hat, hatte sie nicht mit Wasser versorgt.

Die Tierschützerin macht das wütend: „Ich bin entsetzt, wie kann man so etwas machen?“, fragt sie sich. Aussetzen und dann noch so, dass niemand die Tiere findet? Grausam und unverständlich: Jeder könne die Tiere doch bei der Arche Noah kostenlos abgeben. „Wo ist also das Problem – ich verstehe das einfach nicht!“ Wer ein Tier abgeben wolle, müsse sich noch nicht einmal Belehrungen anhören. „Vorwürfe hat es bei uns noch nie gegeben“, versichert Drögehorn.

Auch Andreas Goldschmidt hat kein Verständnis für so ein Verhalten: „Mich macht das traurig, dass Tiere so ,entsorgt’ werden, obwohl es doch wirklich bessere Möglichkeiten gibt.“

„Sie gehen sogar schon prima an der Leine“

Immerhin: Den vier Welpen geht es gut. Nach der Behandlung beim Tierarzt kamen sie in eine Pflegestelle. „Sie sind total gut drauf und toben durchs Haus“, sagt Nicole Schulteis, die jetzt das Frauchen auf Zeit ist. Die Kleinen hätten die Zeit in der Tasche offenbar unbeschadet überstanden: „Sie sind überhaupt nicht ängstlich, sondern spielen viel.“ Auch mit Menschen, Katzen und anderen Hunden kämen sie bereits überraschend gut zurecht. „Und sie gehen sogar schon prima an der Leine.“

Jetzt fehlen noch die Impfungen, dann können die Hunde vermittelt werden. „Das wird schon in Kürze so weit sein“, versichert Iris Drögehorn. Einer der Welpen hat bereits ein neues Zuhause gefunden, in das er dann bald umziehen kann. Bleibt zu hoffen, dass auch seine drei Geschwister bald ihre Menschen finden werden.

>>>INFO: KONTAKT ZU ARCHE UND ZUM TIERHEIM

  • Der Verein „Arche Noah – Tiere in Not“ sitzt in der Andreas-Blesken-Str. 5. Die Mitarbeiter sind Mo, Di, Do, Fr von 15 bis 18 Uhr und Sa von 10 bis 12 Uhr erreichbar unter 20 33 472 oder 39 03 77. E-Mail: kontakt@arche-noah-witten.de
  • Bitte für Rückrufe Festnetz-Telefonnummer angeben!
  • Außer den vier Welpen warten neun weitere Hunde und elf Katzen bei der Arche Noah auf eine Vermittlung.
  • Auch das Tierheim in der Wetterstraße 77 ( 6 44 50, Mo -Fr 14.30 - 18 Uhr, Sa 10 - 12 und 15 - 17 Uhr, Mi geschlossen) freut sich über Interessenten für eines seiner Tiere.
Auch interessant
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik