Gesundheit

Witten: Krebs-Früherkennung wird viel zu wenig genutzt

Ein Arzt wertet eine Mammographie aus. Laut AOK nehmen nur rund 40 Prozent der Frauen an Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen teil.

Ein Arzt wertet eine Mammographie aus. Laut AOK nehmen nur rund 40 Prozent der Frauen an Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen teil.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Witten  Die AOK schlägt Alarm: Nur jeder fünfte Mann und nur 40 Prozent der Frauen nutzen die Angebote zur Krebs-Früherkennung.

Krebs ist bei Männern und Frauen in Westfalen-Lippe nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Trotzdem wird das Angebot zur Krebs-Früherkennung nur wenig genutzt, meldet die Krankenkasse AOK Nordwest, die auch ein Kundencenter in Witten unterhält.

In ganz Westfalen-Lippe war im vergangenen Jahr gerade einmal jeder fünfte Mann über 45 Jahren bei der Krebsvorsorge und nur rund 40 Prozent der Frauen. Die Kasse betont die Wichtigkeit solcher Früherkennungsangebote. Laut Krebsregister NRW wurden 2016 über 152.000 Krebs-Neuerkrankungen gemeldet, über 53.000 Menschen verloren ihr Leben durch Krebs.

Männer ab 45 können einmal jährlich zur Früherkennung gehen

Männer haben ab 45 Jahren einmal im Jahr Anspruch auf Untersuchungen zur Krebs-Früherkennung. Dazu gehören die Untersuchung der Prostata, der äußeren Geschlechtsorgane sowie das Abtasten der regionären Lymphknoten, erklärt die Krankenkasse. Ab sofort können Männer ab 50 Jahren (bisher 55) auf Kosten ihrer gesetzlichen Krankenkasse eine Vorsorge-Darmspiegelung vornehmen lassen. Nach Ablauf von neun Jahren ist eine erneute Darmspiegelung möglich. Wahlweise kann jährlich ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl vorgenommen werden, ab 55 Jahren alle zwei Jahre.

Frauen haben ab dem 20. Lebensjahr Anspruch auf Untersuchungen

Frauen haben ab dem Alter von 20 Jahren einmal jährlich Anspruch auf eine Krebs-Früherkennung. Dazu gehören Untersuchungen der Geschlechtsorgane und ein Abstrich vom Muttermund sowie aus dem Gebärmutterhals. Ab dem 35. Lebensjahr wird der Abstrich alle drei Jahre durchgeführt, zusätzlich erfolgt ein Test auf humane Papillomviren (HPV). Ab dem 31. Lebensjahr ist ein Abtasten der Brust und der Achselhöhlen vorgesehen. Von 50 bis 69 Jahren kann alle zwei Jahre eine Mammographie im Rahmen des Mammographie-Screenings durchgeführt werden.

Zur Darmkrebs-rüherkennung wird Frauen ab dem 51. Lebensjahr einmal jährlich ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl angeboten, ab 55 Jahren alle zwei Jahre. Eine Darmspiegelung ist alternativ ab dem Alter von 55 Jahren möglich. Nach Ablauf von neun Kalenderjahren kann eine neue Vorsorge-Darmspiegelung durchgeführt werden. Bei besonderen Risiken oder Beschwerden können nach wie vor unabhängig davon bei Männern und Frauen Darmspiegelungen durchgeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Kuschel

Postanschrift:

AOK NordWest

Die Gesundheitskasse.

58079 Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben