Wochenmarkt

Wittener schälen Spargelstangen um die Wette

Die Spargelsaison beginnt ungefähr Anfang April. Je nach Wetter kann es auch früher oder später losgehen.

Beschreibung anzeigen

Witten.   40 Kilogramm schälten die Wittener beim Stadtmarketing-Wettbewerb. Der Rekord: 43 Sekunden für zehn Stangen. Ob das jemand überbieten konnte?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den Rekord bricht er heute nicht mehr. Das ahnt Doris L. bereits, als sie ihrem Ehemann Hans beim Spargelschälwettbewerb zuschaut. Tapfer schlägt er sich trotzdem, findet sie. „Es kann ja nicht jeder schnell sein“, sagt sie. Doch dann feuert sie ihren Gatten wieder an: „Mach voran!“ Schnell schießt die Rentnerin noch ein Erinnerungsfoto. Bevor schließlich alle zehn Stangen geschält sind und Hans in die Teilnehmerliste eingetragen wird. Eine Minute und 37 Sekunden hat er gebraucht. Für die Spitzenplätze reicht das an diesem Mittag nicht bei dieser ungewöhnlichen Aktion des Wittener Stadtmarketings.

„Aber das Wichtigste ist natürlich der Spaß an der Freude“, sagt Matthias Pöck vom Veranstalterteam. Und den haben auch alle Beteiligten bei diesem Wettbewerb: angefangen bei den Wittener Wochenmarkthändlern, die rund 40 Kilogramm an Spargel zur Verfügung gestellt haben. Die jeweils zehn Stangen wandern anschließend in die Tüte, damit die Teilnehmer das Gemüse zu Hause verkochen können.

Rekord geknackt

Durch das Mikro ertönt die Ansage an die Marktbesucher: „Treten Sie näher! Der Spargelwettbewerb ist im vollen Gange!“ Den flinksten Fingern winken um 13 Uhr bei der Preisverleihung Präsentkörbe. Auch diesen Inhalt haben die Markthändler gespendet, darunter Honig, Gewürze oder Eier. Zudem erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde. Traditionell veranstaltet das Stadtmarketing diesen Wettbewerb jährlich zur Spargelsaison. So haben auch im letzten Jahr bereits 60 bis 70 Wittener knapp 35 Kilo geschält. Der Rekord lag da noch bei 43 Sekunden. Doch diesen Wert knackt Mariane Stetskamp bereits zur frühen Mittagszeit.

Nur 34 Sekunden benötigt sie, bis das Gemüse bereit ist für den Kochtopf. Susi Bergstein vom Veranstaltungsteam trägt die Zeiten akribisch in eine Liste ein. Und wittert das Geheimnis hinter der Schnelligkeit so mancher Teilnehmer: „Die haben vorher bestimmt an Möhren geübt.“ Annenerin Bergstein sitzt sonst für die SPD im Stadtrat. „Aber ich bin auch Fan vom Wochenmarkt“, erzählt sie. „Und wenn Aktionen sind, helfe ich immer gerne mit.“

Eine Minute, 48 Sekunden

Rosalinde Pfeffer war bereits im vergangenen Jahr dabei. „Ich war Letzte und hatte trotzdem Spaß“, erinnert sie sich. An diesem Mittag hat sie bereits Spargel eingekauft, als sie zufällig auf die Aktion stößt. Sie schaut sich noch nach Freunden um. „Dann macht es ja mehr Spaß“, meint Pfeffer. Schließlich nimmt die Rentnerin Platz. Und benötigt beim Schälen eine Minute und 48 Sekunden. Kein besserer Wert als im letzten Jahr. Doch Gemüse hat sie reichlich. Für sich und ihre Freunde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben