Kulturfestival

Wittener Theater „A Parte“ feiert zehnjähriges Jubiläum

Mitten in der Kulisse des Stücks „Die drei kleinen Schweinchen“ stehen Boris Schwarzmann und Katja Beil vom Theater „A Parte“. Zum 10-jährigen Jubiläum plant das Ehepaar ein zehntägiges Festival.

Mitten in der Kulisse des Stücks „Die drei kleinen Schweinchen“ stehen Boris Schwarzmann und Katja Beil vom Theater „A Parte“. Zum 10-jährigen Jubiläum plant das Ehepaar ein zehntägiges Festival.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  Vor zehn Jahren haben Katja Beil und Boris Schwarzmann das Theater „A Parte“ in Annen ins Leben gerufen. Mit einem Festival wird nun gefeiert.

Ein eigenes Theater besitzen, um dort selbst inszenierte Stücke aufzuführen, das war immer der Traum von Katja Beil und Boris Schwarzmann. Vor zehn Jahren wurde für das Ehepaar mit dem Theater „A Parte“ an der Annenstraße diese Idee endlich Wirklichkeit. Ganz versteckt in einem Innenhof und nur durch einen dunklen Gang zu erreichen, haben sie einen kleinen Vorführraum geschaffen, in dem Publikum und Bühne nur etwa zwei Schritte getrennt voneinander sind. Doch nicht nur die gemütliche Atmosphäre ist seit zehn Jahren das Besondere im Theater „A Parte“.

Denn auf der Bühne werden die Stücke nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Russisch aufgeführt. Grund ist die Herkunft von Beil und Schwarzmann, die in den 90er Jahren von Sankt Petersburg nach Witten gekommen sind. Begonnen haben die beiden mit sechs Schauspielern, in den vergangenen Jahren ist die Gruppe zu einem 13-köpfigen Ensemble gewachsen. „Wichtig für uns ist, dass wir mit Profis arbeiten, denn wir wollen qualitative Stücke aufführen,“ sagt Schwarzmann.

Kulisse immer mit im Gepäck

Nicht nur ihr Theater in Witten wurde zur Bühne für die deutsch-russische Schauspielgruppe. „Wir sind in den vergangenen Jahren viel rumgereist, hatten schon Auftritt in England, in der Schweiz und auch in Spanien.“ Immer mit von der Partie: Der vollgepackte VW-Bus mit der Kulisse und allen nötigen Requisiten. „Mit zusätzlich acht Schauspielern im Auto wurde es bei unseren Reise schon mal ganz schön eng“, erinnert sich Beil. Besonders die Rückreise aus Marbella ist dem Ehepaar in Erinnerung geblieben. „Plötzlich hatte unser VW-Bus in Spanien eine Panne, so dass wir noch zwei Tage länger vor Ort bleiben mussten und in einem Kloster untergekommen sind“, erinnert sich die 62-Jährige lachend.

Doch so schön und abenteuerlich die Auftritte in anderen Ländern für das Theaterensemble sind, zurück nach Witten in ihr kleines eigenes Theater kommen alle besonders gerne. „Hier ist es klein aber gemütlich, alles mit einem Hauch von Zauberei“, schwärmt Schwarzmann. Und in Witten sind sie ihr eigener Boss, können bei Licht und Ton alles so gestalten, wie es ihnen gefällt.

Ein Festival zum Jubiläum

Insgesamt sieben Stücke hat das Theater „A Parte“ bereits auf die Beine gestellt, alle selbst inszeniert von Schwarzmann, der nicht nur als Schauspieler sondern auch als Regisseur tätig ist. Zum zehnjährigen Jubiläum hat sich das Ehepaar etwas ganz Besonders überlegt: Das Theaterfestival „Klein aber fein“, das über zehn Tage geht. Mit von der Partie sind nicht nur die Schauspieler des Theaters, sondern auch sechs Gruppen unter anderem aus Berlin, Göttingen, Sankt Petersburg und Omsk. „Für uns ist so eine große Veranstaltung Premiere und natürlich auch ein Risiko“, erklärt Beil.

Doch die Herausforderung zum Jubiläum wollten sie auf sich nehmen und haben vor zweieinhalb Monaten erst mit der Planung für das Festival begonnen. Für die eigenen Auftritte haben sich Beil und Schwarzmann zwei ganz besondere Stücke ausgesucht: Zum einen „Die drei kleinen Schweinchen“, das vor zehn Jahren das allerste Bühnenstück im Theater war, und „Nachtigall, oh Nachtigall“, eine Mischung aus Schauspiel und Film.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben