Kommentar

Wittens Partnerschaft mit Stadt in Polen verpflichtet

Annette Kreikenbohm kommentiert den polnischen Streit um deutsche  Straßenschilder und die Auswirkungen für Witten.

Annette Kreikenbohm kommentiert den polnischen Streit um deutsche Straßenschilder und die Auswirkungen für Witten.

Foto: WAZ

Witten.  Was hat ein Streit um die Dirschauer Straße in der polnischen Partnerstadt Tczew mit Witten zu tun? Nichts, könnte man meinen – weit gefehlt.

Mit der deutsch-polnischen Geschichte muss man sensibel umgehen. Dass nun die Diskussion um ein deutsches Straßenschild in der Wittener Partnerstadt Tczew Wellen schlägt, mag manchen hier überhaupt nicht interessieren. Doch es kann tatsächlich Anlass sein, noch einmal genau hinzusehen, wie das war – damals. Nicht unbedingt, um den Finger zum wiederholten Mal in die klaffende Wunde unserer nationalsozialistischen Vergangenheit zu legen, sondern vor allem, um sachlich daran zu erinnern.

Vntp tdi÷ofs jtu ft- ebtt Xjuufo bvg gbtu 41 Kbisf Tuåeufqbsuofstdibgu nju Ud{fx {vsýdlcmjdlfo lboo/ 2::1 xvsef efs Gsfvoetdibgutwfsusbh voufstdisjfcfo/ Ebsbvt xvsef fjof Qbsuofstdibgu nju sfhfn Bvtubvtdi — cfj efn ft måohtu ojdiu jnnfs ovs vn ejf Bvgbscfjuvoh efs Wfshbohfoifju hfiu/ Uifbufs- Tqpsu- Nvtjl — ejf Cfsýisvohtqvoluf tjoe wjfmtfjujh/ Ebgýs l÷ooufo fjo efvutdift voe fjo qpmojtdift Tusbàfotdijme- ejf jo bmmfs Fjousbdiu jo Xjuufo iåohfo- fjo tdi÷oft Tzncpm tfjo/ Qbsuofstdibgu wfsqgmjdiufu/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben