Dezember

Zahl der Arbeitslosen in Witten leicht gestiegen

2690 Wittener Arbeitslose werden vom Jobcenter betreut, knapp 1100 von der Arbeitsagentur.

Foto: Barbara Zabka

2690 Wittener Arbeitslose werden vom Jobcenter betreut, knapp 1100 von der Arbeitsagentur. Foto: Barbara Zabka

witten.   Unterm Strich war 2017 ein gutes Jahr für den Wittener Arbeitsmarkt, wenngleich die Erwerbslosenzahlen im Dezember leicht gestiegen sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich zum Jahresende in Witten leicht erhöht. Sie stieg im Dezember um 19 auf 3774. Das trübt aber nicht die positive Jahresbilanz.

Die Agentur für Arbeit blickt auf ein „gutes, von Stabilität geprägtes Jahr“ zurück. Der bundesweite Beschäftigungsrekord machte sich auch vor Ort bemerkbar. Im ganzen EN-Kreis gab es mit über 100 000 Arbeitsverhältnissen fast 6700 sozialversicherungspflichtige Jobs mehr als vor fünf Jahren und 1500 mehr als noch vor einem Jahr. Agentur-Chef Weichert: „Das ist in Relation zu den Nachbarregionen durchaus beachtlich.“

Gesamtquote für Bezirk Witten bei 6,6 Prozent

Da zum Geschäftsstellenbezirk Witten inzwischen Wetter und Herdecke gehören, lag die Gesamtzahl der Erwerbslosen im Dezember bei 5024. Das bedeutet keine Veränderung gegenüber November und eine Quote von 6,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gab es aber 236 Erwerbslose weniger.

Etwas zurückgegangen ist die Nachfrage nach Arbeitskräften. Sie sank von 317 im November, dem Monat mit der niedrigsten Arbeitslosenzahl im Jahr 2017, auf 268. Aufs ganze Jahr bezogen, war der Bedarf aber deutlich größer als 2016.

Starke Kräftenachfrage

Im Bezirk Witten wurden seit Jahresbeginn fast 3600 Stellen gemeldet, knapp 1000 mehr als im Jahr zuvor. Kreisweit gab es 8300 Angebote, über 26 Prozent mehr als 2016. Den größten Bedarf hatten im Dezember wieder die Leiharbeitsbranche (254 Stellen), das Gesundheitswesen (87) und das Verarbeitende Gewerbe (57). Der Handel meldete im Weihnachtsgeschäfte 49 Stellen. Für Januar wird jahreszeitlich bedingt eine höhere Arbeitslosigkeit erwartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik