Gesundheit

Bad Berleburg: Akutklinik erlaubt mehr Patientenbesuch

Lesedauer: 2 Minuten
Das Vamed-Akutklinik Bad Berleburg. Hier befinden sich neben der Versorgung von Unfallpatienten auch das Medizinische Versorgungszentrum und Labore.

Das Vamed-Akutklinik Bad Berleburg. Hier befinden sich neben der Versorgung von Unfallpatienten auch das Medizinische Versorgungszentrum und Labore.

Foto: Lars-Peter Dickel / WP

Bad Berleburg.  Die Vamed-Akutklinik ändert die Besuchsregelungen für ihre Patienten. Es ist jetzt wieder mehr möglich.

Ab Montag, 14. Juni 2021, sind Patientenbesuche in der Vamed-Klinik Bad Berleburg wieder in einem größeren Umfang möglich als bisher. Grund ist der aktuell geringe Inzidenzwert im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Klare Regelungen

„Wir freuen uns für unsere Patienten und deren Angehörige, dass wir die Besuchsregelung in unserer Klinik in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ab der nächsten Woche lockern können“, sagt Elmar Knoche, Klinikgeschäftsführer der Vamed-Klinik Bad Berleburg. „Da der Schutz unserer Mitarbeiter, Patienten und Besucher für uns höchste Priorität hat, gelten für diese Besuche jedoch besondere Regeln“. So darf jeder Patient ab dem dritten Tag seines stationären Aufenthaltes Besuch empfangen. Spätestens dann liege das Ergebnis des PCR-Tests des Patienten vor. Für die Besuche gilt die 5x1-Regel: Ein Besucher darf einen Patienten, einmal am Tag, für eine Stunde, besuchen. Es darf sich nur ein Besucher im Patientenzimmer aufhalten.

+++ Die Lockerungen in der Stufe 1

Besuch mit Vorlauf anmelden

„Wichtig ist, dass der Patient den geplanten Besuch mit einem Tag Vorlauf anmeldet und sich bestenfalls mit seinen Zimmergenossen abstimmt, damit kein Besucher vor der Türe warten muss“, sagt der Klinikgeschäftsführer und ergänzt: „Wie das in der Klinik organisiert wird, erfahren die Patienten von unseren Kolleg*innen auf den Stationen.“ Zusätzlich gelten für Besucher die 3-G-Regeln. Das bedeutet, dass jede Person einen Angehörigen besuchen kann, wenn er geimpft, genesen oder getestet ist. Die jeweiligen Belege müssen mitgebracht und vor dem Besuch an der Rezeption der Klinik vorgelegt werden. „Als Beleg gilt bei Geimpften der Impfausweis, aus dem hervorgeht, dass die Zweitimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt“, präzisiert Elmar Knoche. „Bei Genesenen akzeptieren wir einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage alt, jedoch nicht älter als ein halbes Jahr ist und getestete Angehörige bitten wir darum, ein aktuelles, negatives Schnelltestergebnis aus einem offiziellen Testzentrum vorzulegen. Das Ergebnis darf nicht älter als 24 Stunde sein.

+++ Alles zum digitalen Impfpass in Wittgenstein

Abstands und Hygieneregeln

„Da die Pandemie leider noch nicht überstanden ist und auch noch nicht hinreichend viele Menschen geimpft sind, gelten die AHA-Regeln in unserer Klinik uneingeschränkt fort“, so Knoche. Ebenso sind das Tragen einer FFP2-Maske sowie die Covid-Anamnese beim Betreten der Klinik für Besucher verpflichtend. Der Anamnesebogen kann bereits vor einem Besuch auf der Internetseite abgerufen, heruntergeladen und ausgefüllt mit in die Klinik gebracht werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben