Brotmarkt

Bad Berleburg: Plan für den traditionellen Brotmarkt steht

| Lesedauer: 4 Minuten
„s`kleene Erntedankfest“: Traditionsmarkt in abgespeckter Version und als „to go“-Variante.

„s`kleene Erntedankfest“: Traditionsmarkt in abgespeckter Version und als „to go“-Variante.

Foto: BLB-Tourismus GmbH

Bad Berleburg.  „s`kleene Erntedankfest“: Traditionsmarkt in abgespeckter Version und als „to go“-Variante. Die einzelnen Stationen im Überblick.

Der herbstliche Traditionsmarkt wird in diesem Jahr deutlich kleiner gefeiert. Am 3. Oktober 2021 lädt die Veranstaltergemeinschaft aus Heimatverein „Landwirtschaft und Brauchtum“, Landjugend Wittgenstein, Jugendförderverein und BLB-Tourismus GmbH ans neue Museum am Sengelsberg ein. Dort findet bei freiem Eintritt erstmals „s`kleene Erntedankfest“ statt. Zusätzlich gibt es eine „Brotmarkt to go“-Variante, bei der einige Dörfer im Naturparadies bereist werden.„Wir befinden uns nach wie vor in der Corona-Pandemie und können einen großen Markt mit tausenden Besuchern in der Stadt definitiv nicht organisieren“, so die Veranstalter.

Doch wie bereits angekündigt, wolle man ein hoffnungsvolles Zeichen setzen. Daher haben die Mitglieder der Veranstaltergemeinschaft in den vergangenen Wochen ein kleines, alternatives Marktformat erarbeitet, das insbesondere den aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln der Pandemie entspricht.

Der Ablauf

Los geht es um 10.15 Uhr mit dem traditionellen Erntedank-Gottesdienst der Ev. Kirchengemeinde Bad Berleburg, der in diesem Jahr rund ums neue Museum am Rothaarsteig gefeiert werden soll. Nach dem Gottesdienst startet pünktlich um 11 Uhr der Verkauf der frischen Backhausbrote. Dafür heizen drei heimische Backhausgemeinschaften nach langer Zeit nochmals ihre Öfen an. Der Kirch- und Gemeindeförderverein Raumland, die Backhausgemeinschaft Berghausen sowie der Verkehrs- und Heimatverein Bad Berleburg beteiligen sich an dem Markt und werden die duftenden Brote aus hölzernen Hütten verkaufen.

Kulinarisch ergänzt wird das Angebot mit verschiedenen Imbissgerichten sowie Waffeln und Kaffee auf dem Museumsgelände. Der Heimatverein „Landwirtschaft und Brauchtum“ öffnet die Türen des Museums am Rothaarsteig. Auch wenn aktuell noch der Baustellenbetrieb in dem neuen Haus läuft,so können Gäste und Besucher doch schon erste Eindrücke sammeln. Alle Interessierten sind am Markttag eingeladen, sich das Gebäude sowie die Geräte und Fahrzeuge anzuschauen. Vor Ort gibt es sicherlich einige alte Schmuckstücke und historische Raritäten zu bestaunen.

Erntewagen werden präsentiert

Mit dabei sind auch die heimischen Land- und Dorfjugenden, die in den vergangenen Wochen erneut die Erntewagen aufwendig geschmückt haben. Die Landjugend Wittgenstein und die Dorfjugend Schüllar-Wemlighausen präsentieren ihre mit Getreide,Gemüse und Blumen dekorierten Fahrzeuge ebenfalls direkt am Sengelsberg. Die Dorfjugend Berghausen hat sich dazu entschlossen, in diesem Jahr keinen Erntewagen zu stellen.

Die Jugendlichen möchten ihren Wagen zuerst mit einem neuen Zugang umbauen, damit auch Laura Pott weiterhin teilnehmen kann. Die junge Frau aus Berghausen war im Frühjahr 2020 beim Osterfeuer verunglückt und ist seitherquerschnittsgelähmt. Um ihre Freundin aber weiterhin in der geselligen Mitte zu haben,wollen die Berghäuser ihren Erntewagen behindertengerecht ausbauen. Am Erntedankfest beteiligen sich die Berghäuser aber trotzdem und unterstützen die Veranstalter beim Getränkeverkauf.

Zu ihrer traditionellen Tour über die Dörfer starten die Erntewagen gegen 13 Uhr. Im Tross der Wagen ist erstmals auch der Jugendförderverein mit seinem Bus. „Wir möchten das Erntedankfest zu den Leuten in die Ortschaften bringen“, sagt Holger Saßmannshausen vom Jugendförderverein und ergänzt: „Im Auftrag der Stadterarbeiten wir im Rahmen eines Leader-Projektes corona-taugliche Veranstaltungsformate. Der `Brotmarkt to go` ist dafür eine super Sache!“

Das Wittgensteiner Krustenbrot

In Kooperation mit der Bäckerei Schwan aus Diedenshausen wird der Jugendförderverein das Wittgensteiner Krustenbrot verkaufen. „Unser Brot besteht zu 70 Prozent aus Roggen und zu 30 Prozent aus Weizen“, verrät Bäckermeister Marco Frank. Es werde mit Sauerteig aufgelockert und dann auf Stein gebacken. Einen Teil des Verkaufserlöses aus dieser Brotaktion wird der Jugendförderverein übrigens für das ehrgeizige Umbau-Projekt der Dorfjugend Berghausen spenden. Neben Erntewagen und Brot kommt auch noch Musik in die Dörfer.

Der Jugendförderverein hat Frank Hillwig und sein Akkordeon an Bord. Er wird für die musikalische Unterhaltung an den einzelnen Stationen sorgen. „Wir freuen uns schon auf diese ergänzende Form des Marktes“, so Holger Saßmannshausen.

Die einzelnen Standorte im Überblick:

13 Uhr Wemlighausen (Am Stein)

15 Uhr Wunderthausen (Ortsmitte)

16 Uhr Arfeld (Zentrum „Via Adrina“)

17 Uhr Berghausen (Ortsmitte)

17.40 Uhr Aue (Rewe-Markt)

Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände am Sengelsberg sowie an den Verkaufsstellen in den Ortschaften gelten die Hygiene- und Abstandsregeln der aktuellen Corona-Schutzverordnung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben