Flut-Katastrophe

Bad Berleburger Grüne fordern funktionierendes Warnsystem

Eunktionstüchtige Sirenen, die in ihrer modernen Form übrigens etwas anders aussehen – das fordern die Bad Berleburger Grünen überall in der Stadt der Dörfer.

Eunktionstüchtige Sirenen, die in ihrer modernen Form übrigens etwas anders aussehen – das fordern die Bad Berleburger Grünen überall in der Stadt der Dörfer.

Foto: Lutz von Staegmann

Bad Berleburg.  „Auch bei uns fehlen in vielen Bereichen funktionsfähige Warnsirenen“, mahnt Ortsverbandssprecher Schneider in Richtung Politik und Verwaltung.

Möglichst schnell wieder ein funktionsfähiges Warnsirenen-System, aber auch eine neue Bewertung von Plänen der Firma Agrodur in Schwarzenau, im Hochwasserschutzgebiet der Eder zu bauen – das fordert der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen in Bad Berleburg mit Blick auf die jüngsten katastrophalen Starkregen-Ereignisse in NRW.

Lesen Sie auch: Darum heulen heute in Wittgenstein die Sirenen

Schneider: Fehlende Sirenen können zum Problem werden

In den Berichten über die Flut-Katastrophe werde unter anderem „festgehalten, dass die Bevölkerung zu spät gewarnt worden ist“, so Grünen-Sprecher Bernd Schneider in in einer Pressemitteilung. Dass inzwischen viele Warnsirenen abgebaut worden oder nicht mehr funktionstüchtig seien, können „durchaus auch für Bad Berleburg als Stadt der Dörfer zum Problem werden. Auch bei uns fehlen in vielen Bereichen funktionsfähige Warnsirenen. Zwar soll dieser Mangel behoben werden, allerdings kann dies nach bisheriger Planung noch einige Jahre dauern“, schätzt Schneider. Ganz konkret bitte der Ortsverband daher „zum einen die Stadtverwaltung, Möglichkeiten zu suchen, um auch bei uns möglichst schnell wieder ein funktionsfähiges Warnsirenensystem aufzubauen“.

Lesen Sie auch: Bad Berleburg: Heftige Diskussion um Erweiterung von Agrodur

Agrodur-Pläne erneut diskutieren

Zum anderen sei kurz vor der letzten Kommunalwahl berichtet worden, so Schneider weiter, „dass die Firma Agrodur beabsichtigt, einen neuen Betriebsteil in Schwarzenau mitten in das dort ausgewiesene Hochwasserschutzgebiet zu bauen. Dieses Ansinnen wurde auch von unserem Bürgermeister Bernd Fuhrmann ausdrücklich unterstützt.“ Deshalb fragen die Grünen in Bad Berleburg nun: „Werden diese Pläne weiterhin verfolgt beziehungsweise wie weit ist das Vorhaben bisher gediehen? Müssten nicht angesichts der dramatischen Bilder aus den jetzigen Überschwemmungsgebieten die Planungen für ein solches Vorhaben sofort gestoppt werden, um Menschenleben nicht zu gefährden?“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben