Öffnung steht bevor

Bad Laasphe: Alptraum für Residenz-Kino hat ein Ende

Lesedauer: 3 Minuten
Endlich wieder Kino. Am 1. Juli wollen die Kinobetreiber Stefan Brögeler vom „Cineplex Olpe“, Christin Cordes vom „Lichtspielhaus Lennestadt“ und „JAC Kino Attendorn“, Jochen Manderbach vom Viktoria Filmtheater in Hilchenbach, Melanie Jeismann vom „Weidenhof Kino“ in Plettenberg“ und Kai Winterhoff vom „Residenz Kino“ in Bad Laasphe guten Mutes und hoffnungsvoll den Betrieb starten.

Endlich wieder Kino. Am 1. Juli wollen die Kinobetreiber Stefan Brögeler vom „Cineplex Olpe“, Christin Cordes vom „Lichtspielhaus Lennestadt“ und „JAC Kino Attendorn“, Jochen Manderbach vom Viktoria Filmtheater in Hilchenbach, Melanie Jeismann vom „Weidenhof Kino“ in Plettenberg“ und Kai Winterhoff vom „Residenz Kino“ in Bad Laasphe guten Mutes und hoffnungsvoll den Betrieb starten.

Foto: Kai Winterhoff

Fünf Kinobetreiber in der Region scharren mit den Füßen. In wenigen Wochen dürfen diese Lichtspielhäuser wieder öffnen.

Siegen-Wittgenstein/Olpe. In den letzten acht Monaten ähnelten die deutschen Kinos ein wenig dem einsamen Hotel in dem Horrorfilm-Klassiker „Shining“: Besucher durften nicht hinein, die Säle waren kalt und leer und so mancher Kinobetreiber drohte, ähnlich wie Jack Nicholson, den Verstand (oder zumindest die Hoffnung) zu verlieren.

Doch der Alptraum hat nun ein Ende: Am Donnerstag, 1. Juli, kehrt das Kino zurück. Alle fünf Kino- und Verleihverbände (die AG Kino-Gilde, der Hauptverband deutscher Filmtheater, die AG Verleih, der Verband der Filmverleiher und der Bundesverband Kommunale Filmarbeit) haben sich dafür ausgesprochen, dass die Kinos an diesem Tag wieder ihre Türen öffnen.

+++ Ein Jahr Lockdown im Laaspher Kino

Kein Mangel an attraktiven Filmen

Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die Kinos nach ihrer Wiedereröffnung unter einem Mangel an attraktiven Filmen litten, weil es außer dem Science-Fiction-Thriller „Tenet“ keine neue Ware gab, warten dieses Jahr jede Menge neue Filme darauf, endlich das Licht der Leinwand zu erblicken: Allein im Juli gibt es großartige Action mit „Fast & Furious 9“, „Nobody“ oder „Monster Hunter“, spannenden Horror mit „Freaky“, „Escape Room 2“, Family Entertainment mit „Peter Hase 2“ und „Ostwind 5“ oder auch das Kino-Comeback des Komikers Otto Waalkes als „Catweazle“ zu bestaunen. Und auch in den nächsten Monaten machen die Kinos mit „After Love“, „Venom“, „Dune“, „Lauras Stern“, „Hotel Transsilvanien 4“ sowie dem neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu Sterben“ dem Zuschauer ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.

Lockdown nur dank Solidarität überstanden

+++ Solidarität fürs Kino Bad Laasphe

Einen Lockdown von acht Monaten übersteht man als Kinobetreiber nur durch den Zuspruch der Besucher einerseits und durch die Solidarität mit den Kollegen andererseits. Also haben sich, wie im letzten Jahr, die Kinobetreiber in der Region zusammengesetzt und überlegt, wie man durch die Krise kommt: Viele haben „Popcorn To Go“ angeboten oder Gutschein-Aktionen gestartet und einer hat sogar ein „Kino-Snack-Taxi“ erfunden! Gemeinsam machen sie sich nun stark für die Wiederöffnung am 1. Juli:

Stefan Brögeler vom „Cineplex Olpe“,

Christin Cordes vom „Lichtspielhaus Lennestadt“ und „JAC Kino Attendorn“,

Jochen Manderbach vom Viktoria Filmtheater in Hilchenbach,

Melanie Jeismann vom „Weidenhof Kino“ in Plettenberg“ und

Kai Winterhoff vom „Residenz Kino“ in Bad Laasphe.

Fünf Gefährten, die ihre Kinos wieder mit Licht und Leben füllen und die überzeugt sind, dass es nichts Besseres gibt, als ins Kino zu gehen. Unter welchen Corona-Verordnungen die Kinos am 1. Juli öffnen werden, bleibt abzuwarten, da es bis zu diesem Termin sicherlich noch eine neue Schutzverordnung geben wird. Bei entsprechend niedriger Inzidenz könnte der Kinobesuch auch ohne Test und nur mit Schachbrettmuster bei der Sitzplatzvergabe möglich sein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben