Verkehr

Bad Laasphe: Stadtradeln als besondere Challenge

| Lesedauer: 4 Minuten
Björn Schäfer (links) und Michael Althaus vom MTB Laasphe e.V. gehen beim „Stadtradeln“ in Bad Laasphe als „Stadtradeln-Stars“ an den Start. Das bedeutet: sie verzichten 21 Tage lang komplett auf das Auto – auch als Beifahrer. Michael Althaus hat dafür den Schlüssel zu seinem weißen Kleinwagen abgegeben. Ihn darf vom 28. Mai bis 17. Juni nur seine Partnerin benutzen.

Björn Schäfer (links) und Michael Althaus vom MTB Laasphe e.V. gehen beim „Stadtradeln“ in Bad Laasphe als „Stadtradeln-Stars“ an den Start. Das bedeutet: sie verzichten 21 Tage lang komplett auf das Auto – auch als Beifahrer. Michael Althaus hat dafür den Schlüssel zu seinem weißen Kleinwagen abgegeben. Ihn darf vom 28. Mai bis 17. Juni nur seine Partnerin benutzen.

Foto: Stadt Bad LaasphE

Bad Laasphe.  Björn Schäfer und Michael Althaus aus Bad Laasphe stellen sich einer besonderen Herausforderung - Sie wollen „Stadtradeln-Stars“ werden

Nur noch wenige Tage, dann beginnt im Kreis Siegen-Wittgenstein – und damit auch in Bad Laasphe – das „Stadtradeln“. Vom 28. Mai bis 17. Juni sind alle Siegen-Wittgensteiner eingeladen, privat und beruflich möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die bundesweite Aktion möchte nicht nur auf die Bedürfnisse von Radfahrerinnen und Radfahrern aufmerksam machen, sondern auch die Vorteile des Radfahrens in den Fokus rücken und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Bad Laasphe: Die Herausforderung

Die Lahnstadt beteiligt sich zum ersten Mal am Stadtradeln. Über 120 Personen in 17 unterschiedlichen Teams haben sich bisher angemeldet. Auch Michael Althaus (29) und Björn Schäfer (46) vom MTB Laasphe gehören dazu. Die beiden Hobbyradler haben sich jedoch noch etwas mehr vorgenommen: Sie wollen während des Aktionszeitraums als sogenannte „Stadtradeln-Stars“ komplett auf das Fahrrad umsteigen. Heißt: Kein einziger Weg in diesen 21 Tagen darf mit dem Auto zurückgelegt werden – auch nicht als Beifahrer.

Lesen Sie auch:Stadtradeln: Auch Erndtebrück macht wieder mit

„Das wird eine richtige Herausforderung und enorm anstrengend. Aber ich bin sehr gespannt, was diese Zeit bringt und freue mich riesig darauf“, erklärt Michael Althaus. Er fahre gern und viel Auto, wahrscheinlich zu viel: „Es ist natürlich einfacher und bequemer, den Einkauf mit dem Auto zu transportieren oder mit dem Auto Freunde und Familie zu besuchen.“

Bad Laasphe: Die Voraussetzungen

Doch gerade die teuren Spritpreise seien für ihn noch einmal mehr Ansporn, dies alles drei Wochen lang mit dem Fahrrad zu erledigen. „Mir geht es nicht darum, bei dem Event die meisten Kilometer zu sammeln, sondern darum, neue Wege zu finden, um die verschiedensten Alltagsdinge mit dem Fahrrad bewältigen zu können. Vielleicht ändern die 21 Tage ja auch das Verständnis und man lässt das Auto hinterher öfter mal stehen und nutzt das Rad oder den ÖPNV“, betont der Fotograf. Die weiteste Strecke, die er in dieser Zeit zurücklegen müsse, führe bis ins hessische Kirchhain: „Da bin ich auf eine Hochzeit eingeladen.“

Björn Schäfer hat schon mehr Erfahrung in Sachen Alltagsradeln als sein Vereinskollege. Der 46-Jährige besitzt nämlich weder Auto noch Führerschein und steigt deshalb ständig aufs Rad – auch um zur Arbeit zu kommen. Die 21 Tage werden für ihn trotzdem nicht leicht, wie er erklärt: „Ich bin oft als Beifahrer mit Freunden unterwegs und bringe auf diese Weise den wöchentlichen Großeinkauf oder Holz für handwerkliche Tätigkeiten von A nach B. Allein den Einkauf in dieser Zeit von Bad Laasphe zu mir nach Hause nach Banfe zu bekommen, wird schwierig.

Lesen Sie auch: Premiere für Bad Laasphe: Alle sollen in die Pedale treten

Aber da muss man eben flexibel und kreativ sein. Ich habe schon Ideen, wie ich die Sachen befördern kann, beispielsweise mit Rucksäcken oder einem Fahrradanhänger.“ Neben neuen Einblicken hofft Björn Schäfer auch, möglichst viele Kilometer zu erradeln: „Ich fahre gerne und oft lange Touren. Ich würde mich freuen, wenn mich viele Freunde und Vereinsmitglieder unterstützen und man in dieser Zeit und auch danach schöne Touren gemeinsam fahren kann.“

Bad Laasphe: Eigenen Eindrücke im Blog

Die beiden „Stadtradeln-Stars“ werden in einem Blog über ihre Erfahrungen berichten. Dieser ist über die Internetseite www.stadtradeln.de/bad-laasphe einsehbar. Hier finden sich auch weitere Informationen zur Aktion und den Teilnahmebedingungen sowie das Anmeldeformular für alle, die noch beim Stadtradeln mitmachen möchten. Eine Registrierung und Gründung von Teams (mindestens zwei Personen) ist bis zum letzten Tag der Aktion, also bis einschließlich den 17. Juni, noch möglich.

Lesen Sie auch: Bad Berleburg will beim Stadtradeln noch besser werden

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben