Altenpflege

Berleburger Fliedner-Haus: Bewohner ziehen zum Oktober ein

Das Johanneswerk-Team um Birgit Niehaus-Malytczuk (rechts) in einer der Wohnküchen des Friederike-Fliedner-Hauses. Links Eckehard Hof vom Erndtebrücker Unternehmen Berge-Bau.

Das Johanneswerk-Team um Birgit Niehaus-Malytczuk (rechts) in einer der Wohnküchen des Friederike-Fliedner-Hauses. Links Eckehard Hof vom Erndtebrücker Unternehmen Berge-Bau.

Foto: Eberhard Demtröder

Bad Berleburg.  Die neue Einrichtung für pflegebedürftige Menschen in der Mühlwiese steht kurz vor der Eröffnung. Die Redaktion hat sich vorab dort umgesehen.

Das neue Friederike-Fliedner-Haus für pflegebedürftige Menschen in der Mühlwiese ist fast fertig. Aber es fehlt ihm noch etwas ganz Entscheidendes: die Bewohner. Die ersten sollen nun zum 1. Oktober einziehen.

Der Start

Mit 48 Bewohnern in den vier Wohngruppen auf der 1. und 2. Etage möchte das Evangelische Johanneswerk als Träger der Einrichtung an den Start gehen. „Dabei werden 39 Bewohner aus unserem Haus am Sähling kommen und neun externe Bewohner sein“, so Birgit Niehaus-Malytczuk, Regionalgeschäftsleiterin der Johanneswerk Altenhilfe Wittgenstein und Geschäftsführerin Diakonisches Werk Wittgenstein.

Darüber hinaus gebe es bereits Anfragen von fünf weiteren Personen für jeweils einen der insgesamt 72 angebotenen vollstationären Pflegeplätze in sechs Wohngruppen mit je zwölf Bewohnerinnen und Bewohnern. „Die Nachfrage ist sehr gut“, sagt Niehaus-Maly­tczuk – zumal man potenzielle Bewohner und ihre Angehörigen derzeit wunderbar in Einzelterminen durchs Haus führen könne.

Das Personal

Darüber hinaus akquiriere das Johanneswerk derzeit zusätzliches Personal, so Niehaus-Malytczuk – über jene 44 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit hinaus, die sich derzeit um die 48 neuen Bewohner kümmern. Edith Aderhold, Leiterin im Haus am Sähling“, geht von 60 bis 65 Mitarbeitern bei einer Vollbelegung mit 72 Bewohnern aus. Per Zeitungsanzeigen am kommenden Samstag werden sowohl examinierte Pflegekräfte als auch Präsenzkräfte für leichte Pflegetätigkeiten und Hauswirtschaftsarbeiten gesucht, so Niehaus-Maly­tczuk. Kurzzeitpflege sei übrigens sowohl am Sähling als auch in der Mühlwiese in begrenztem Rahmen möglich.

Der Umzug

Wenn mit den 39 Menschen etwa die Hälfte der Bewohner vom Sähling in die Mühlwiese umzieht, bietet sich in der Einrichtung an der Gontardslust die Chance für einen umfangreichen Umbau, bei dem bisherige Doppelzimmer zu insgesamt 48 Einzelzimmern werden, um die aktuellen Standards zu erfüllen. Hausleiterin Edith Aderhold rechnet damit, dass die Umbauarbeiten im Frühjahr 2021 beginnen. Dann könnte das Johanneswerk bald insgesamt 120 vollstationäre Pflegeplätze an zwei Standorten in Bad Berleburg anbieten.

Die Wohngruppen

Im Mittelpunkt der großzügigen Wohngruppen steht die Wohnküche, zu der hin sich alle Bewohner-Zimmer orientieren. Je zwei Wohngruppen teilen sich einen großen Balkon oder im Erdgeschoss die Terrasse. Tassen, Teller und Besteck in den Küchen sind schon gespült und eingeräumt – dank tatkräftiger Mithilfe einiger Bad Berleburger Landfrauen, bedankt sich Ingeborg Warratz vom Sozialdienst. Und berichtet, dass es ganz schön schwer gewesen sei, alle Wünsche der Sähling-Bewohner für ihren Umzug in die Mühlwiese zu erfüllen.

Die Begegnungen

Eine Eröffnungsfeier für das Friederike-Fliedner-Haus wird es leider nicht geben – wegen Corona. Und deshalb auch noch keine der bereits angedachten Angebote, bei denen sich Bewohner und Bad Berleburger Bürger begegnen können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben