Heimatgeschichte

Besuch aus den USA in Bad Berleburg: Dr. Paul Riedesel

Dr. Paul Riedesel aus Minneapolis/USA (links) holt sich das das aktuelle Heft „Wittgenstein“ bei Dieter Bald persönlich ab.

Dr. Paul Riedesel aus Minneapolis/USA (links) holt sich das das aktuelle Heft „Wittgenstein“ bei Dieter Bald persönlich ab.

Foto: Wittgensteiner Heimatverein

Bad Berleburg.  Der Wittgensteiner Heimatverein würdigt die großen Verdienste seines amerikanischen Freundes mit einem besonderen Geschenk.

Schon seit 32 Jahren ist Dr. Paul Riedesel aus Minneapolis/USA, dessen Vorfahren im 19. Jahrhundert als Auswanderer ihr Heimatdorf Wunderthausen verließen, Mitglied des Wittgensteiner Heimatvereins.

Seit 1992 Autor für Zeitschrift Wittgenstein

Bereits 1992 schrieb er in der Zeitschrift „Wittgenstein“ seinen ersten Artikel über die „Wittgensteiner Riedesels in Amerika“, dem zahlreiche Publikationen folgten. Im September 2021 erschien in unserer Vereinszeitschrift sein aktueller Artikel „Der Tod ist Gast im Haus: Sterblichkeit im Altkreis Wittgenstein.“ Üblicherweise wäre Paul Riedesels Heft auf dem Postwege in die USA gesandt worden. Doch der Autor nutzte seinen diesmaligen Deutschlandaufenthalt, um sich sein Heft persönlich abzuholen.

Antiquarisches Buch als Geschenk

Am Samstag, 16. Oktober 2021 kam er mit seiner Ehefrau Joyce von Berlin nach Bad Berleburg, wo Dieter Bald Dr. Riedesels langjährige Mitarbeit als Autor würdigte und ihm das aktuelle Heft „Wittgenstein“ beim Kaffeetrinken im Haus Bald überreichen konnte. Anwesend waren auch Heinrich Imhof und Ehefrau, die den amerikanischen Gästen ein antiquarisches Buch („Der Perner von Arfeld“) sowie eine selbst genähte Tasche übergaben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben