Infrastruktur

Breitband in Elsoff geht in Betrieb

| Lesedauer: 5 Minuten
Nahmen symbolisch das schnelle Internet für Elsoff in Betrieb: Westnetz Projektplaner Philipp Greb, Landrat Andreas Müller, Bürgermeister Bernd Fuhrmann, Ortsvorsteher Bernd Marburger sowie innogy Westenergie Kommunalmanager Reiner Hirschhäuser.

Nahmen symbolisch das schnelle Internet für Elsoff in Betrieb: Westnetz Projektplaner Philipp Greb, Landrat Andreas Müller, Bürgermeister Bernd Fuhrmann, Ortsvorsteher Bernd Marburger sowie innogy Westenergie Kommunalmanager Reiner Hirschhäuser.

Foto: Stadt Bad Berleburg

Elsoff.  Der Aufbau der FTTC-Breitband-Infrastruktur ist abgeschlossen. Das bedeutet: Bandbreiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde sind verfügbar.

Viele Bürger in Elsoff haben auf den Breitbandausbau gewartet, nun verfügen sie über Hochleistungsanschlüsse an das schnelle Internet. Landrat Andreas Müller, Bürgermeister Bernd Fuhrmann und Ortsvorsteher Bernd Marburger sowie Vertreter von innogy Westenergie und Westnetz nahmen jetzt das FTTC-Breitbandnetz in Elsoff symbolisch in Betrieb.

Anwohner und Gewerbetreibende können nun die schnelle Datenautobahn nutzen und im Netz surfen. Das neue FTTC-Glasfasernetz bietet Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

Elsoff ist die erste Ortschaft

Elsoff ist somit die erste Ortschaft der Stadt Bad Berleburg, die vom geförderten Ausbauverfahren der Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein profitiert. „Unser erstes Etappenziel, 98 Prozent der Haushalte in

Siegen-Wittgenstein mit schnellem Breitbandinternet zu versorgen, haben wir jetzt fast erreicht: Wir sind auf den letzten Metern der Zielgeraden. Damit schaffen wir im ländlichen Raum die Infrastruktur, die für viele Menschen in Ballungsgebieten absolut selbstverständlich ist. Und nicht nur für Familien, sondern auch für unsere Selbstständigen und Unternehmen ist schnelles Internet ohnehin absolut unverzichtbar“, so Müller.

Bürgermeister Bernd Fuhrmann freut sich ebenfalls über die Freigabe des Netzes in Elsoff: „Der weitere Ausbau der Breitband-Infrastruktur trägt wesentlich zu einer höheren Lebensqualität der Stadt bzw.

Ortschaften bei. Schnelle Internetzugänge sind für unsere Bürger von großer Bedeutung und erhöhen die Attraktivität von Elsoff als Wohn- und Gewerbestandort nachhaltig.“ Dem Ortsteil Elsoff haben Rat und Verwaltung der Stadt Bad Berleburg höchste Priorität beigemessen, da die Versorgungslage hier bisher besonders eingeschränkt war.

Blick auf die Flächenversorgung

Zusätzlich und außerhalb des Förderprojektes engagieren sich die innogy und die Stadt Bad Berleburg zum Anschluss von besonderen Adressen. So wird neben dem Dorfladen und der örtlichen Arztpraxis auch direkt ein Glasfaserhausanschluss für das Gemeindehaus erstellt, um die Projekte der „digitalen Dorfmitte“

zu unterstützen. innogy-Westenergie Kommunalmanager Reiner Hirschhäuser ergänzte: „Beim Breitbandausbau beschränken wir uns nicht nur auf die Interessen der größeren Städte und Gemeinden, sondern blicken auf eine Flächenversorgung und tragen damit unserer Verantwortung als Partner der Kommunen bei diesem wichtigen Thema Rechnung.“

In Zusammenarbeit mit Kreis- und Stadtverwaltung hat Westnetz, Verteilnetzbetreiber der innogy Westenergie, die Infrastruktur für das schnelle Internet geschaffen. Philipp Greb, Westnetz-Projektplaner,

benennt die aktuellen Ausbauzahlen für den Kreis Siegen-Wittgenstein: So wurden seit Projektstart rund 190 Kilometer Leerrohre für die Glasfaserkabel gelegt sowie 69 Multifunktionsgehäuse und 48 Kabelverteilerschränke für das schnelle Netz angeschlossen.

160 Adressen können Angebot nutzen

Etwa 160 Adressen bzw. Wohneinheiten in Elsoff können ab sofort die schnelle Datenautobahn nutzen. Darüber hinaus ist der Ortsteil Sassenhausen ebenfalls freigeschaltet und die Inbetriebnahmen in den Ortsteilen Girkhausen, Hemschlar und Weidenhausen werden derzeit vorbereitet und in circa vier Wochen

abgeschlossen. Ergänzend dazu werden in den kommenden Wochen sukzessive die Direktglasfaseranschlüsse (FTTH) in Betrieb genommen.

Die Bauarbeiten zur Erschließung der Bereiche Altmühlbachtal, Berghausen, Rinthe und Trufte sind nahezu abgeschlossen. Auch hier wird in Kürze der Weg zum schnellen Internet geebnet und die Inbetriebnahmen in sechs bis acht Wochen vorgenommen.

Termin wird angekündigt

Darauf folgend werden die Anschlüsse im Oberen Hüttental fertiggestellt. Diejenigen Bürger, die bereits ein schnelles Breitbandprodukt bestellt haben, erhalten entsprechend nach Fertigstellung der Netze ein

Begrüßungsschreiben mit der Angabe des genauen Wechseltermins.

Als Anbieter für schnelle Internetdienste und Telefonie tritt innogy TelNet im neuen Netz mit seiner Produktpalette innogy Highspeed auf. Hier haben die Bürger die Wahl zwischen Tarifangeboten mit hohen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Weitere Informationen inklusive Verfügbarkeitscheck unter www.innogy-highspeed.com.

Hintergrund:

Multifunktionsgehäuse (MFG) sind aktive Fernmelde-Schränke mit vielfältigen Ausbaumöglichkeiten. Sie dienen dem Abschluss von Glasfasernetzen neben den Kabelverzweiger-Schränken der Telekom. Die

Glasfaserkabel werden bis in das neue Multifunktionsgehäuse gelegt: Hier werden die optischen (Licht)Signale in elektrische Signale umgesetzt und in das Kupfernetz der Telekom eingespeist

Beim Ausbau in Elsoff wird überwiegend das so genannte FTTC-Verfahren (engl. „fibre to the curb“ = Glasfaser bis zum Bordstein) angewendet. Zudem kommt hier das Vectoring-Verfahren zum Einsatz, das

die elektromagnetischen Störungen unterdrückt, um per Kupferkabel und Telefon-Anschluss ein Highspeed-Internet zu gewährleisten. Beim FTTH-Verfahren (engl. „fibre to the home“) wird direkt ein Glasfaseranschluss bis ins Haus gelegt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein