Bauarbeiten

Die Bauarbeiten am Berlebach liegen voll im Zeitplan

In der Straße Berlebach sind die Erdarbeiten mittlerweile abgeschlossen. Jetzt folgen die Hausanschlüsse und der Straßenausbau.

Foto: Hans Peter Kehrle

In der Straße Berlebach sind die Erdarbeiten mittlerweile abgeschlossen. Jetzt folgen die Hausanschlüsse und der Straßenausbau. Foto: Hans Peter Kehrle

Bad Berleburg.   Die Erdleitungen sind mittlerweile verlegt, jetzt folgen die Hausanschlüsse. Anfang September sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wasser- und Kanalleitungen sind verlegt, jetzt folgen die Hausanschlüsse und in gut einer Woche der Straßenausbau – im Berlebach wird fleißig gearbeitet. „Wir liegen im Zeitplan“, sagt Wolfgang Grund, Abteilungsleiter Infrastruktur bei der Stadt, zufrieden.

Seit mehr als fünf Wochen arbeitet die Tiefbaufirma HBB aus Raumland am Berlebach. Ausgeschrieben ist die 250 000 Euro teure Sanierung für insgesamt sechs Monate – im September sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Aufgrund der Straßensperrung für den Abteilungsleiter ein guter Grund, schneller fertig zu werden, schließlich führt diese Straße zu den Kliniken des Helios Rehazentrums – derzeit sind diese durch eine ausgeschilderte Umleitung über den Sengelsberg erreichbar.

Halbseitige Sperrung der Hochstraße möglich

Die Anlieger der Straße kommen noch bis zu ihren Häusern. Aber für die Fußgänger wird der Weg gesperrt sein. Da empfiehlt es sich, an der Orangerie am Schloss Berleburg vorbei durch den Schlosspark zu gehen.

Durch die noch kommenden Wasserleitungen kann es nach Angaben von Wolfgang Grund auch zu einer halbseitigen Sperrung der Hochstraße kommen. „Die wird aber nur kurzfristig eingerichtet“, sagt er. Entweder werden Ampeln den Verkehr regulieren oder die Autofahrer stimmen sich mit Blickkontakt ab, wer als nächstes fährt.

Regen könnte Zeitplan durchkreuzen

Einzig der Regen könnte den Plan durchkreuzen. „Wenn der Untergrund frei ist und viel Wasser einläuft, wird es matschig und die Standfestigkeit lässt nach“, erklärt Grund und ergänzt: „Dann müssen wir erst alles trocken legen.“ Bis es soweit komme, müsse allerdings eine Menge Regen fallen, Schnee sei nicht so tragisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik