Handwerk

Diese Handwerksmeister haben Wittgenstein mitgeprägt

| Lesedauer: 2 Minuten
Blick von oben in die Halle bei der Jubelmeisterfeier in Olsberg.

Blick von oben in die Halle bei der Jubelmeisterfeier in Olsberg.

Foto: Handwerkskammer Südwestfalen/Kathrin Dictus / WP

Wittgenstein/Olsberg.  Zehn Wittgensteiner gehören zu denjenigen, die „maßgeblich die Wirtschaftsgeschichte des Landes mitgeschrieben“ haben – ohne Handy oder Internet.

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause war es endlich wieder so weit. Handwerksmeisterinnen und -meister, die vor 50, 60 oder gar 70 Jahren ihre Prüfung abgelegt haben, wurden jetzt in der Konzerthalle in Olsberg feierlich mit dem Jubiläumsmeisterbrief geehrt – darunter auch Handwerksmeister aus Wittgenstein.

„Es war damals eine verrückte Zeit, eine komplett andere Welt“, führte Jochen Renfordt, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen, die Jubilare gleich in seiner Eröffnungsrede zurück in die Jahre von 1952 bis 1972. „Sie haben mit der D-Mark bezahlt, sind ohne Handy und Internet ausgekommen. Trotzdem haben sie maßgeblich die Wirtschaftsgeschichte unseres Landes mitgeschrieben.“

„Ganz sicher erinnern Sie sich noch zurück an den Tag ihrer Meisterprüfung“

Insgesamt waren 60 Diamantmeister und 86 Goldmeister der Einladung persönlich gefolgt. Zudem werden 51 Diamantmeister und 88 Goldmeister in den kommenden Tagen ihre Urkunde auf dem Postweg zugestellt bekommen. „Ganz sicher erinnern Sie sich noch zurück an den Tag ihrer Meisterprüfung“, warf auch Kammer-Vizepräsident Michael Neuhaus einen Blick zurück in die Vergangenheit.

Lesen Sie auch: Ältester Friseur in Wittgenstein feiert sein Jubiläum

Umrahmt wurde dies mit einem unterhaltsamen Rückblick auf die Prüfungsjahre 1962 und 1972. Genau aus der Zeit also, in der die Jubilare ihren erfolgreichen Berufsweg gestartet haben. Als Höhepunkt folgte danach die Übergabe der Jubiläumsmeisterbriefe, die von Kammerpräsident Renfordt und Vizepräsident Neuhaus gemeinsam durchgeführt wurden.

Diamantmeister aus Wittgenstein: Karl-Otto Lange (Augenoptikermeister, Bad Berleburg), Horst Hofmann, (Vulkaniseurmeister, Bad Laasphe), Erich Dornhöfer (Schmiedemeister, Bad Laasphe), Friedrich Kretzer (Maschinenbauermeister, Bad Laasphe).

Goldmeister aus Wittgenstein: Erich Menn (Werkzeugmachermeister, Bad Berleburg), Joachim Kreuger (Maler- und Lackierermeister, Bad Berleburg), Günther Wetter (Kraftfahrzeugmechanikermeister, Bad Berleburg), Gerlinde Deckert (Friseurmeisterin, Erndtebrück), Brigitte Groß (Friseurmeisterin, Erndtebrück), Fritz Hoffmann (Elektroinstallateurmeister, Erndtebrück).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben