Gericht

Erndtebrücker erhält 50 Sozialstunden für gestohlenen Tabak

Die Sozialstunden könnten auch in eine Geldstrafe umgewandelt werden.

Die Sozialstunden könnten auch in eine Geldstrafe umgewandelt werden.

Erndtebrück.   20-Jähriger versuchte im Erndtebrück zwei Schachteln Zigaretten zu stehlen, da er kein Bargeld bei sich hatte. Das Verfahren wurde eingestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Stimmt alles. Ich hatte keinen Tabak mehr und kein Geld. Da habe ich mir gedacht: ‘Versuch es doch mal.’“ Der Versuch Ende Dezember vergangenen Jahres in einem Erndtebrücker Supermarkt zwei Päckchen Tabak zu stehlen, misslang allerdings. Es war einem Mitarbeiter aufgefallen, dass er den Tabak im Kassenbereich entnommen hatte, sich dann aber zu den Kühltheken begab, um dort die beiden Päckchen einzustecken. An der Kasse bezahlte er allerdings nur einen Joghurt.

2014 schon mal wegen Volksverhetzung angeklagt

Möglicherweise wäre der Diebstahl geringwertiger Sachen bereits im Vorfeld ganz eingestellt oder per Strafbefehl reguliert worden – wäre da nicht im Vorfeld ein Anklage wegen Volksverhetzung gelaufen. Das war im Jahr 2014. Laut Strafrichter Torsten Hoffmann ist das Verfahren allerdings seinerzeit eingestellt worden. Ansonsten hat sich der 20 -jährige Angeklagte noch nichts zu schulden kommen lassen.

Auf der Anklagebank machte der Mann einen kontrollierten Eindruck. Nach eigenen Angaben hat er in einer Stadt im Ruhrgebiet eine Ausbildungsstelle als Kanalreiniger in Aussicht. Diesen positiven Gesamteindruck bestätigte auch die Jugendgerichtshilfe. Weil Entwickelungsverzögerungen auszuschließen seien, wurde sogar allgemeines Strafrecht empfohlen. Soweit kam es aber gar nicht mehr.

Oberamtsanwältin Judith Hippenstiel regte eine Einstellung des Verfahrens an. Sie konnte nicht nachvollziehen, dass man sich wegen eines solchen Deliktes vor Gericht sehen muss. Schließlich betrug der Wert der Beute gerade mal elf Euro.

Wenn der Erndtebrücker in den nächsten Monaten 50 Sozialstunden ableistet, wird es keine Eintragung ins Bundeszentralregister für versuchten Diebstahl geben. Bekommt er bald eine Ausbildungsstelle, kann er die Sanktion auch in eine Geldstrafe verwandeln. Die Kosten der Verhandlung übernimmt die Staatskasse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik